per eMail empfehlen


   

Aufwärmen für Mini-Rocker

Eröffnungsabend endete mit Eklat

Kürzerer Auftakt, als gedacht: Die Elektropunker von „Frittenbude“ quittierten ihren Dienst am Vorabend des eigentlichen Minirock-Festival-Starts vorzeitig. Grund: Das Publikum im gut gefüllten Festivalzelt war auf nackte Haut aus.

Anzeige


Fabian Ziehe
Artikelbild: Eröffnungsabend endete mit Eklat Hier heizte Frittenbude noch ein - kurz darauf verließen sie unter Protest die Bühne im Zelt des Minirock-Festivals. Ziehe

"Das ist sexistische Scheiße“, Leadsänger Johannes Rögner nahm kein Blatt vor dem Mund, als er gegen 1 Uhr in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nochmal auf die Bühne ging. „Frittenbude, Frittenbude“, hatte das Publikum skandiert – doch die vier Jungs ließen sich nicht erweichen.

Noch Minuten zuvor hatten sie einen Kracher angekündigt: „Raven gegen Deutschland“, ihren Hit, den sie normalerweise mit Egotronic auf der Bühne singen. Jetzt waren die Kollegen der anderen Band nicht zu greifen, so sollte einer aus dem Publikum den Gesang übernehmen.

Artikelbild: Eröffnungsabend endete mit Eklat Draußen vor der Bühne war noch nichts los: Am Vorabend des eigentlichen Festivalstarts steppte der Bär im Festzelt nebenan. Ziehe

Das Mädchen, dass sie aus der aufgeheitzten Masse vor der Bühne zogen, konnte den Text nicht, doch genoss das Rampenlicht sichtlich. Als die Menge „Ausziehen, ausziehen“ rief und das Mädchen der Aufforderung nachkam und im BH auf der Bühne kokettierte, kam die Reaktion der Band prompt: „Tschüß, das war es von Frittenbude, darauf haben wir keinen Bock“, verkündete Rögner – und verließ mit seinen Kollegen die Bühne. Während viele Zuhörer – einige sichtlich bedröppelt – dem Ausgang zuströmte, versuchten die Minirock-Organisatoren, den Abend zu retten. „Wir haben natürlich alles versucht, die Band umzustimmen.

Artikelbild: Eröffnungsabend endete mit Eklat Saalschutz heizte im Zelt mit Erektropop ein. Ziehe

Aber es ging nicht mehr“, sagt Minirock-Sprecher Adrian Laschinger. „Das ist eine Entscheidung der Band, die ich nicht kommentieren möchte.“ Die Organisatoren trugen an CDs zusammen, was zu finden war, um vom DJ-Pult aus weiter Musik zu bieten. „Wir waren natürlich nicht darauf eingestellt“, so Laschinger. Immerhin: Ohne eine Runde Schwofen musste keiner in den Schlafsack kriechen.

Der Auftakt hatte vielversprechend begonnen. „Das gibt 'ne ziemlich lange Nacht“ stimmte das Schweizer Duo „Saalschutz an“. Vieles sprach dafür: DJ MTDF & Ja!kob hatten mit strammen Elektro-Beats die Masse zum Warmtanzen animiert. „Saalschutz“ steigerte mit poppigem Elektro die Stimmung weiter. Schon nach kurzer Zeit tanzten viele der gut 300 Zuhöhrer ab.

Artikelbild: Eröffnungsabend endete mit Eklat Das Saalschutz-Duo DJ Flumroc und M T Dancefloor brachten die Masse vor der Bühne in Bewegung. Ziehe

Das Festzelt neben der Bühne war zwar damit nur halb gefüllt. Doch für das diesjährige Festival, das erstmals auf dem Ihlinger Neckarwiesen statt auf dem Horber Festplatz steigt, hatten die Organisatoren ein gut vier mal so großes Zelt aufgebaut. Mit intelligenten, kritischen Texten und bretterndem, harten Beat leitete Saalschutz über zu Frittenbude.

Artikelbild: Eröffnungsabend endete mit Eklat Leadsänger Johannes Rögner Ziehe

Die freuten sich zunächst über die aufgeheizte Schar, die stetig weiter wuchs. „Hey Leute, das Festival geht zwar erst morgen los, aber schön, dass ihr da seid“, rief Rögner. Das Publikum ließ sich nicht lange bitten, warf Hände und Beine in die Luft und zappelte zu dem Mix aus Punk, Elektro und HipHop ab. Allerdings nur bis zum  erwähnten Eklat.

06.08.2010 - 14:00 Uhr | geändert: 07.08.2010 - 11:34 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
T�bingenRottenburgStarzachEmpfingenSulzG�uHorbFreudenstadtKreis Freudenstadt
Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Neckarfest 2014 in Rottenburg

Freundschaftsjubiläum der Wendelsheimer

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg - Großer Zapfenstreich

Aktive Singles auf
date-click
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Neckar-Chronik Servicetelefon

Ihre Kontaktadressen rund ums Abo

Roswitha Eiseler     (07 45 1) 90 09 23     anzeigen@neckar-chronik.de

Sabine Schuck        (07 45 1) 90 09 22     anzeigen@neckar-chronik.de

 

Neckar-Chronik als E-Paper
Die ganze Zeitung auf Ihrem Desktop - Abonnieren Sie die Südwest Presse als E-Paper und blättern Sie am Bildschirm weltweit in Ihrer Heimatzeitung.
Neckar-Chronik Horb

Kontakt zur Redaktion

Telefon (07 45 1) 90 09 30

Fax (07 45 1) 90 09 88

E-Mail redaktion@neckar-chronik.de