23.11.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Flüchtlinge: Land pocht auf Pauschale

Wohnkosten werden aber früher überprüft

Die Landesregierung hält an der pauschalen Kostenerstattung für Flüchtlingsaufnahme fest. Die Höhe wird aber früher überprüft als vorgesehen.

Anzeige


LSW

Stuttgart Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) will das überarbeitete Gesetz zur Flüchtlingsaufnahme noch dieses Jahr durch den Landtag bringen. Im Streit mit den Kreisen über die Praxis des finanziellen Ausgleichs vom Land geht sie einen Schritt auf die Kommunen zu: Der in der Einmalpauschale in Höhe von derzeit 12 270 Euro pro Asylbewerber enthaltene Anteil für Wohnraum werde schon 2014, also früher als geplant, überprüft und notfalls korrigiert, teilte das Integrationsministerium gestern mit. Die für die vorläufige Unterbringung von Flüchtlingen zuständigen Kreise hatten einen Ausgleich der tatsächlich anfallenden Kosten gefordert. Der Landkreistag monierte, dass etwa wegen steigender Mieten bis zu 50 Millionen Euro fehlten.

Artikelbild: Wohnkosten werden aber früher überprüft Bilkay Öney will ihr Gesetz noch dieses Jahr durch den Landtag bringen. Foto: dpa

Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) hatte dem Präsidenten des Landkreistags, Joachim Walter (CDU), versprochen, die Pauschale prüfen zu lassen. Dies sei auch geschehen, sagte ein Sprecher des Integrationsministeriums. Die so genannte Spitzabrechnung sei aber anfälliger für Fehler und erfordere weit höheren Verwaltungsaufwand. Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte: "Mein Ziel ist es, dass der Landtag das Gesetz noch im Dezember abschließend berät. Dann könnte es zum Jahresbeginn 2014 in Kraft treten." Damit soll auch der Wohnraum pro Flüchtling bis 2016 von 4,5 Quadratmeter auf 7 Quadratmeter erhöht werden.

Zudem sieht die Reform den Wechsel von Sachleistungen wie Essenspaketen hin zu Bargeldzahlungen vor. Auch sollen Flüchtlinge ein Recht auf Deutschkurse bekommen, um sich im ungewohnten Umfeld schneller zurechtzufinden.

Die Einmalpauschale soll bis zum Jahr 2016 auf 13 722 Euro steigen und von da an um jährlich 1,5 Prozent. 2016 soll sie mit den Ist-Ausgaben abgeglichen werden. Baden-Württemberg rechnet in diesem Jahr mit rund 14 000 neuen Asylbewerbern.

23.11.2013 - 08:33 Uhr | geändert: 23.11.2013 - 09:57 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Nachrichten aus ...
T�bingenRottenburgStarzachEmpfingenSulzG�uHorbFreudenstadtKreis Freudenstadt
Bildergalerien und Videos

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Rallye von Rottenburg in den Orient

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Beatparade 2014 in Empfingen

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Aktive Singles auf
date-click
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Neckar-Chronik Servicetelefon

Ihre Kontaktadressen rund ums Abo

Roswitha Eiseler     (07 45 1) 90 09 23     anzeigen@neckar-chronik.de

Sabine Schuck        (07 45 1) 90 09 22     anzeigen@neckar-chronik.de

 

Neckar-Chronik als E-Paper
Die ganze Zeitung auf Ihrem Desktop - Abonnieren Sie die Südwest Presse als E-Paper und blättern Sie am Bildschirm weltweit in Ihrer Heimatzeitung.
Neckar-Chronik Horb

Kontakt zur Redaktion

Telefon (07 45 1) 90 09 30

Fax (07 45 1) 90 09 88

E-Mail redaktion@neckar-chronik.de