15.03.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

"Ich wäre wohl besser zuhause geblieben"

Britischer Verband entzieht Box-Rüpel Dereck Chisora die Lizenz

Der britische Verband BBBC hat Box-Rüpel Dereck Chisora wegen seiner Pöbeleien rund um den Titelkampf gegen Witali Klitschko auf unbestimmte Zeit die Lizenz entzogen. Die Entscheidung fiel gestern nach einer Anhörung des Schwergewichtlers vor dem Kontrollgremium des BBBC in der walisischen Hauptstadt Cardiff.

Anzeige


SID

Cardiff Chisoras Manager Frank Warren erklärte: "Sie haben ihm die Lizenz abgenommen. Wir werden jetzt überlegen, ob wir gegen diese Entscheidung vorgehen." Dereck Chisora war nach den skandalösen Vorfällen rund um den Titelkampf am 18. Februar in München gegen WBC-Weltmeister Vitali Klitschko bereits vom Weltverband WBC suspendiert worden.

Der Brite hatte sich nach dem verlorenen Fight gegen Klitschko eine Auseinandersetzung mit Landsmann David Haye geliefert. Auf der Pressekonferenz lieferten sich beide eine Schlägerei, die in Chisoras Morddrohung, Haye erschießen zu wollen, gipfelte. Der WBC hatte Chisoras Verhalten als "eines der schlimmsten, das ein Profi-Boxer jemals gezeigt hat" bezeichnet.

Zudem hatte Chisora Vitali Klitschko beim Wiegen vor dem Kampf eine Ohrfeige verpasst und dessen Bruder Wladimir unmittelbar vor dem Fight im Ring mit Wasser bespuckt. Wenige Tage vor der Anhörung in Cardiff hatte Chisora kleinlaut erklärt: "Ich bedauere alles, was ich gesagt und getan habe. Im Rückblick ist mir das alles sehr peinlich, und nachträglich wäre es wohl besser gewesen, ich wäre zuhause geblieben.

15.03.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
T�bingenRottenburgStarzachEmpfingenSulzG�uHorbFreudenstadtKreis Freudenstadt
Bildergalerien und Videos

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Neckarfest 2014 in Rottenburg

Freundschaftsjubiläum der Wendelsheimer

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg - Großer Zapfenstreich

Wurmlinger Weinfest unter der Kapelle

Mittelalter zu Gast in Horb

Horber mit Bärten

Aktive Singles auf
date-click
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Neckar-Chronik Servicetelefon

Ihre Kontaktadressen rund ums Abo

Roswitha Eiseler     (07 45 1) 90 09 23     anzeigen@neckar-chronik.de

Sabine Schuck        (07 45 1) 90 09 22     anzeigen@neckar-chronik.de

 

Neckar-Chronik als E-Paper
Die ganze Zeitung auf Ihrem Desktop - Abonnieren Sie die Südwest Presse als E-Paper und blättern Sie am Bildschirm weltweit in Ihrer Heimatzeitung.
Neckar-Chronik Horb

Kontakt zur Redaktion

Telefon (07 45 1) 90 09 30

Fax (07 45 1) 90 09 88

E-Mail redaktion@neckar-chronik.de