per eMail empfehlen


   

Kickers machen Ernst

Fußball: Im WFV-Pokal gestern Abend 8:0 beim VfL Nagold

Von wegen „Blaues Wunder“. Mit einem deutlichen 8:0 (2:0)-Erfolg beim VfL Nagold machte der Regionalligist Stuttgarter Kickers gestern Abend vor 759 zahlenden Zuschauern kurzen Prozess und zog ganz souverän in die vierte Runde des WFV-Pokals ein.

Anzeige


 

Nagold. Eine knappe Viertelstunde lang hielt der zwei Klassen tiefer spielende Verbandsligist VfL Nagold gestern ganz ordentlich mit, dann nahm das Unheil so allmählich seinen Lauf. Bis zur Pause gestaltete der VfL bei einem 0:2-Rückstand das Ergebnis noch einigermaßen erträglich, aber die letzte halbe Stunde gingen die Nagolder Youngster völlig unter und schrammten am Ende nur knapp an einer zweistelligen Niederlage vorbei. („wir hätten auch zehn oder zwölf Tore kriegen können“, meinte ein gute Miene zum bösen Spiel machender Nagolder Trainer Jörg Wieland, während Kollege Dirk Schuster recht gelöst den Kantersieg kommentierte. „Wir haben sehr konzentriert gespielt und eigentlich keine Torchance zugelassen. Obwohl wir nicht ganz in Bestbesetzung spielen konnten, waren wir im gesamten Spiel völlig ungefährdet. Wir haben viel Druck aufgebaut, wir hatten deutlich mehr Ballbesitz, ich bin recht zufrieden, auch wenn wir die eine oder andere Chance noch fahrlässig ausgelassen haben. Aber bei einem 8:0-Sieg will ich kein Haar mehr in der Suppe suchen.“

Zumindest in dieser Situation ist Nagolds Nils Schuon (rechts) obenauf, sonst aber hatte der ... Zumindest in dieser Situation ist Nagolds Nils Schuon (rechts) obenauf, sonst aber hatte der Verbandsligist gegen den Regionalligisten Stuttgarter Kickers gar nichts zu bestellen und verlor sang- und klanglos mit 0:8. Bild: radi

Für Nagold begann es schon vor dem Anpfiff schlecht. Dominik Golubovic musste mit „einem riesigen bunten Ballon am Knöchel, den ich mir am Mittwoch im Training zugezogen habe, passen. Ich konnte zwar einigermaßen laufen, aber gegen keinen Ball schlagen.“ so der Unglücksrabe, der das Warmmachen abbrach. Und dann verletzte sich auch noch in der 35. Minute der einzig noch verbliebene Stürmer Michael Nebert bei einem Zweikampf mit Patrick Auracher. „Bei Michi sieht es nicht gut aus. Er hat sich das Knie verdreht und kann nicht auftreten“, befürchtet Wieland schlimmeres.

Die halbwegs gute Anfangsphase der Nagolder wurde mit dem 0:1 in der 13. Minute zunichte gemacht. Eine Ecke auf das kurze Fünfmetereck verlängerte der lange Daniel Reule, von Waldhof Mannheim zu den Kickers gekommen, ins Netz. VfL-Keeper Christian Bosch war chancenlos, hatte aber „Leo“ gerufen und nahm den Treffer auf seine Kappe. In der 27. Minute erneut ein Kopfballtreffer, diesmal nach einem Freistoß. Marcel Rapp war völlig frei und wuchtete das Leder ins Netz. „Einer hat ’Leo‘ gerufen, nur meine Spieler haben nicht gemerkt, dass das der Gegner war und blieben alle weg“, versuchte Wieland die Tatenlosigkeit seiner Mannen zu erklären.

Mit dem 0:2 nach einer halben Stunde war das Spiel praktisch gelaufen, zumal Nagold im Mittelfeld und im Angriff kaum einen Ball halten konnte, weil zu wenig nachgerückt wurde. Und Torchancen hatte der VfL auch nicht, sieht man einmal von der 32. Minute ab, als Nils Schuon von links in den Strafraum eindrang und mit einem strammen Schuss abschloss, allerdings flog das Leder knapp über die Latte.

Die Kickers, die mit acht Spielern begannen, die zum Regionalliga-Start gegen Memmingen 2:0 gewonnen hatten, diktierten schon in der ersten Halbzeit deutlich das Geschehen, nach der Pause wurde die Dominanz noch größer. Mit schnellem Direktspiel rissen sie immer wieder Löcher in die Nagolder Hintermannschaft, da hatte es der VfL vor allem seinem Keeper Christian Bosch zu verdanken, dass es bis zur 65. Minute nur 0:3 stand. Ihren dritten Treffer spielten die Kickers, nachdem der VfL im Mittelfeld viel zu zögerlich war, schön heraus und Enzo Marchese vollendete.

Nagold wechselte nun auch durch und verlor in der Folge völlig den Durchblick. „Das Ergebnis war ja dann eh egal, ich wollte halt den Spielern, die die Vorbereitung bisher komplett mitgemacht haben, auch die Chance geben, gegen die Kickers zu spielen. Natürlich hat man gesehen, dass das für den einen oder anderen zu hoch war“, meinte Jörg Wieland zu dem Debakel der letzten halben Stunde. „Das waren nicht nur zwei Klassen Unterschied, das waren mindestens drei. Aber ich bin froh, dass wir heute Lehrgeld bezahlt haben und nicht in einem Punktspiel. Wir haben den Kickers doch mindestens fünf oder sechs Tore geschenkt, da braucht man sich nicht wundern, wenn man 8:0 verliert.“

Das 0:4 fiel in der 65. Minute, als plötzlich drei Mann frei vor Bosch auftauchten, Marchese auf Ali Pala, der vom VfB Stuttgart zurück zu den „Blauen“ gekommen ist, passte, der nur noch einschieben brauchte. Beim 0:5 konnte Bosch einen Distanzschuss von Royal Fennell noch abwehren, den Nachschuss drosch Marcel Ivanusa in die Maschen. Das 0:6 in der 81. Minute markierte Fennel, das 0:7 ließ ließ Ivanusa in der 84. Minute folgen und in der 88. Minute patzte auch noch der bis dahin gut haltende Christian Bosch, so dass Jerome Gondorf den 8:0-Endstand erzielte.

Stadionsprecher Jürgen Gote bat die Zuschauer um Nachsicht, denn „immerhin stehen neun Spieler, die im letzten Jahr noch A-Jugend gespielt haben, in unserer Mannschaft.“kpd

VfL Nagold: Bosch. Böttinger, Asch, Quiskamp, Huckle (46. Dengler), Glemser (61. Binder), Straub (73. Fetkenhauer), Stamer, Steeb, Schuon (80. Shala), Nebert (41. Gunesch).

Suttgarter Kickers: Güvenc, Gerster, Rapp, Auracher, Abruscia, Stierle (59. Ivanusa), Rizzi (69. Fennell), Marcehese, Jung (59. Gondorf), Reule (74. Videc), Pala.

14.08.2010 - 08:30 Uhr | geändert: 04.10.2010 - 13:47 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Nachrichten aus ...
T�bingenRottenburgStarzachEmpfingenSulzG�uHorbFreudenstadtKreis Freudenstadt
Bildergalerien und Videos

Rallye von Rottenburg in den Orient

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Beatparade 2014 in Empfingen

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Aktive Singles auf
date-click
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Neckar-Chronik Servicetelefon

Ihre Kontaktadressen rund ums Abo

Roswitha Eiseler     (07 45 1) 90 09 23     anzeigen@neckar-chronik.de

Sabine Schuck        (07 45 1) 90 09 22     anzeigen@neckar-chronik.de

 

Neckar-Chronik als E-Paper
Die ganze Zeitung auf Ihrem Desktop - Abonnieren Sie die Südwest Presse als E-Paper und blättern Sie am Bildschirm weltweit in Ihrer Heimatzeitung.
Neckar-Chronik Horb

Kontakt zur Redaktion

Telefon (07 45 1) 90 09 30

Fax (07 45 1) 90 09 88

E-Mail redaktion@neckar-chronik.de