Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Proteste bei der AfD-Veranstaltung

Proteste gab es im Umfeld einer AfD-Veranstaltung zur Landtagswahl in der Reutlinger Stadthalle.

03:42 min

Demo mit anschließender Blockade vor abgeriegelter Stadthalle

900 protestieren im Bürgerpark, 500 behindern Zugang zur AfD-Veranstaltung

800 bis 900 Menschen haben am Donnerstag im Bürgerpark friedlich gegen die AfD-Versammlung mit Marcus Pretzell und Alice Weidel im kleinen Stadthallen-Saal demonstriert.

10.03.2016
  • von mre

Reutlingen. Die Polizei war mit mehr als 250 Kräften vor Ort, teils auch beritten und mit Hunden. Sie baute weiträumig Zäune vor dem Halleneingang auf und leuchtete den Platz taghell aus. Vielleicht 500 Menschen haben laut Polizeisprecher Björn Reusch nach der Demo die Zugänge blockiert. Die Beamten hielten einen Korridor frei, einzelne der etwa 400 AfD-Besucher kletterten über die Zäune, andere wurde beim Einlass laut ausgebuht. Die Menge skandierte „Nazis raus“ sowie „Scheiß AfD“ und pfiff mit Trillerpfeifen.

Antifa-Gruppen aus Reutlingen und Tübingen hatten zur Menschenkette aufgerufen – als „friedliche und symbolische Blockade“, so Joachim Böck vom „Offenen Treffen gegen Faschismus und Rassismus für Tübingen und die Region“. Dennoch wurde laut Reusch ein Polizist leicht verletzt, als ein 30-jähriger Tübinger ihn gegen 19.30 Uhr mit einem Transparent schlug. Dieser wurde festgenommen.

Nach Beginn der AfD-Veranstaltung zogen die Blockierer gegen 19.55 Uhr über den Omnibusbahnhof in einem Demonstrationszug ab. Bei der vorherigen Demonstration nannte IG-Metall-Landeschef Roman Zitzelsberger die AfD „offen rechtsradikal“, im Kern habe sie dieselbe Ideologie wie die NPD. „Wir müssen aufklären, dass die AfD eine abstoßende Mischung aus neoliberaler Wirtschaftspolitik, reaktionärer Gesellschaftspolitik und Hass gegen Fremde und Minderheiten ist“, so Zitzelsberger. Der Böblinger Betriebsseelsorger im Ruhestand Paul Schobel rief der AfD zu: „Spielt doch im Sandkasten! Dort könnt ihr Grenzzäune ziehen und Schlagbäume errichten, solange ihr wollt. Mit dieser globalen Welt seid ihr einfach überfordert!“ Für den Reutlinger Integrationsrat nannte Dusan Vesenjak die AfD „eine Alternative für Rechtsausleger, Spinner und Hetzer.“ Abgeordnete und Stadträte von SPD, Grünen und Linken hörten zu. Aufgerufen haben die regionalen Gewerkschaften – der Arbeitgeberverband Südwestmetall hatte sich wieder ausgeklinkt.

Nicht ernstzunehmende Drohung

Kurz vor 20.30 Uhr ging bei der Polizei noch eine diffuse telefonische

Bombendrohung ein. Von einer konkreten Gefährdung war laut Mitteilung der Polizei nicht auszugehen, für eine Räumung der Veranstaltungsräumlichkeiten habe zu keiner Zeit Anlass bestanden. Gegen den unbekannten Anrufer ermittelt die Polizei nun wegen Störung des öffentlichen  Friedens durch Androhen von Straftaten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.03.2016, 20:50 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
22.03.2016

11:29 Uhr

Moogor schrieb:

..noch nach 2 Wochen erinnert mich die Wunde an meinem linken Schienbein an den vermutlich metallbewehrten Stiefel eines Polizeibeamten, welcher beim Versuch, die friedliche Menschenkette wegzudrängen immer wieder mit seinen schweren Stiefeln unten in die Beine der Demonstranten getreten hat..
Schade, dass die Presse sich immer wieder nicht entblödet, die Zahl "verletzter Beamter" unkommentiert zu veröffentlichen. Um denen durch ihre Ausrüstung hindurch eine ernsthafte Verletzung zuzufügen, muß man schon schwerer bewaffnet sein wie mit einem Pappschild. Als Augenzeuge kann ich nur sagen, daß die Strategie der Beamten in den ersten Reihen auch diesesmal wieder darauf ausgelegt war, Zoff zu provozieren und dann zuzuschlagen. Normalerweise funktioniert das halt schon, weil die Antfa-Kids wenn sie unterhalb des Sichtbereichs getreten und geschlagen werden logischerweise auch mal kurz ausrasten. Das ist das Kalkül und meistens funktioniert es...Hier nicht, super!!!



11.03.2016

11:17 Uhr

Dieter Maier schrieb:

Wenn ein Demonstrant mit einer Sprechblase aus Karton den Kopf eines Polizisten berührt ist es gefährlicher Körperverletzung und dieser wird wie ein Terrorist abgefertigt.
Wenn die AfD geistliche Brandstiftung betreibt und nicht zuletzt durch diese immer mehr Rechte ermutigt gewalttätig gegen Menschen zu werden und Asylunterküfte zu attackieren(dazu kommen 75 rechtsextremen Angriffen auf Politiker in Deutschland, laut BKA 2015). Dann ist das Demokratisch wählbar?
Ich denke das ganze kommt einer Grundlose Hetze gegen Friedliche Demostranten gleich.
Ich jedenfalls würde keinem der Gestern Anwesenden Demonstranten so viel Dummheit und Gewalt Bereitschaft unterstellen, dass irgendjemand von diesen im Sinne hatte mutwillig einen Polizisten zu verletzen!

Zur Rechtengewalt:
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47289/1.html
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingsheime-bundeskriminalamt-zaehlt-mehr-als-1000-attacken-a-1074448.html



Heute meist gelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click