Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Methodisch fundiert zum tänzerischen Ausdruck

Das neue „Ballett-Institut“ von Leandra Hagendorn feierte seine Eröffnung

Freudenstadt. Am vergangenen Montag ist die neue Ballettschule in Freudenstadt, das „Ballett-Institut Leandra Hagendorn“ in der Gottlieb-Daimler-Straße 5 in seinen allerersten Kursunterricht gestartet. Am Samstag davor war die offizielle Eröffnung der neuen Schule für klassischen Tanz. Zahlreiche geladene Gäste konnten die frisch renovierten und neu ausgestatteten Räume besichtigen.

16.09.2011

Und sie bekamen natürlich auch einen anregenden Vorgeschmack auf das Ballett-Wirken der staatlich geprüften Bühnentänzerin und examinierten Tanzpädagogin Leandra Hagendorn. Ein persönlicher Freund der Familie, die Hagendorns sind Freudenstädter, skizzierte den Lebenslauf der jungen Ballettmeisterin. Angefangen von den Kinderschuhen, als die kleine Leandra eines Tages forsch verlangte „Ich will auch tanzen“, bis zu ihren zahlreichen auch internationalen Ausbildungs- und Berufsstationen bis dato (u.a. die Ballettakademien in Stuttgart (John-Cranko-Schule), Leipzig, Amsterdam). Die Tänzerin, in Freudenstadt gebürtig, hat sich zur Existenzgründung in ihrer alten Heimatstadt entschieden, weil nun mal ihre Familie hier lebt und sie sich im Schwarzwald nach den vielen Wanderjahren sehr wohlfühlt, wie sie ihren Gästen beteuerte. Doch die Gründung ihres „Ballett-Instituts“ hat auch einen berufsspezifischen Grund: Leandra Hagendorn will Kindern und Jugendlichen die Kunstform Ballett „methodisch fundiert und korrekt lehren“. Ihre Zöglinge sollen technisch aber auch künstlerisch in die Lage versetzt werden, mit Ballett und Tanz „Emotionen“ auszudrücken. Um Ausstrahlung zu zeigen, braucht es entscheidend die Grundlagen des klassischen Tanzes. Und hier sieht Leandra Hagendorn bei vielen rein kommerziellen Tanz- und Ballettschulen ohne gründlich geschulte Fachkräfte ein gravierendes Manko, was die Unterrichtsqualität angeht. Dem will die junge Ballettlehrerin mit fest gefassten pädagogischen Ambitionen entgegensteuern. Den Gästen ihres Eröffnungstages präsentierte Leandra Hagendorn gleich die Ergebnisse eines Ballett-Workshops mit sechs jungen Mädchen (siehe Foto) – ein kleines, kompaktes Technik- und Choreographie-Programm. Anschließend konnten die Räume – neben dem großen Ballettsaal gibt es noch großzügige Umkleiden, ein Aufenthalts- und ein Hausaufgabenraum im 1. Obergeschoss – besichtigt und bei Sekt und Häppchen die Einweihung gefeiert werden. Text und Bild: sis

Das neue „Ballett-Institut“ von Leandra Hagendorn feierte seine Eröffnung

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.09.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Heute meist gelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click