Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball-Ass der Woche

Der Held seiner Mannschaft

Vollmaringens Torhüter Torben Renz ließ die Dornhaner Stürmer verzweifeln. Unter dem Trainer Michèle Klarner ist er als Nummer eins gesetzt.

10.10.2017
  • Florian Dürr

Zwischen der 54. und der 78. Minute hätten sich die Vollmaringer am Sonntag in der Bezirksliga-Partie gegen die TSF Dornhan nicht beschweren dürfen, wenn aus einer 2:0-Führung ein 2:4 geworden wäre. Die Dornhaner Maximilian Wagner, Anton Wößer, Joshua Marshall und Timo Rath hatten vier hochkarätige Chancen, die die Zuschauer schon im Tor sahen. Doch die Rechnung machten sie ohne Vollmaringens Keeper Torben Renz, der mit Glanzparaden und guten Reflexen den 2:1-Sieg seiner Mannschaft festhielt.

„Das war unglaublich. Unsere Zuschauer haben fast das Geländer weggerissen“, berichtete Dornhans Pressesprecher Peter Hoferer beeindruckt von der Torhüter-Leistung und ergänzte: „Er war der Held seiner Mannschaft.“ Und Dornhans Spielertrainer Timo Rath fragte den Torhüter sogar während dem Spiel: „Was ist denn mit dir heute los?“ Von solchen Lobeshymnen hält der Schlussmann selbst aber nicht viel: „Da haben einige gesagt, das wäre mein Sieg gewesen. Aber ich finde, dass das eine super Teamleistung war und ich mich dieser Leistung angepasst habe“, sagt Renz bescheiden.

Der 27-Jährige verrät angesichts seiner Glanztaten: „Da denkt man nicht viel nach. Man schaut einfach, dass man der Mannschaft hilft.“ Den Grund für seine momentane Form sieht er eher in der Unterstützung durch die Vollmaringer Fans: „Die Fans reisen so weit, um uns zu unterstützen. Das ist gigantisch und da macht es einfach Spaß“, sagt Renz, der sich manchmal aber auch Sprüche wie „Den kann man auch mal sicher halten“ anhören muss. Einen ganz besonderen Fan hat der Torhüter mit dem Vollmaringer D-Jugend-Spieler Robin Kramer, der den Keeper immer hinter seinem Tor unterstützt. „Das baut mich auch auf“, sagt Renz, der dem Jungen deshalb auch ein Torwarttraining versprochen hat.

Erst seit dieser Saison ist Renz aber als Nummer eins im Tor gesetzt. Denn bis zur Winterpause 2016/17 spielte der 27-Jährige noch beim TSV Weitingen und war ein halbes Jahr wegen Leistenproblemen nicht einsetzbar. Außerdem setzte der damalige Trainer Markus Bradtke auf Lars Wiedmann als Stammtorhüter, sodass Renz nach seiner Verletzungspause erst einmal bei der zweiten Mannschaft mit trainierte. Zur neuen Saison wechselte Bradtke aber zum Liga-Konkurrenten SG Vöhringen, und Michèle Klarner übernahm sein Amt in Vollmaringen. „Bradtke sagte vor seinem Abgang, dass Wiedmann und ich gleichstarke Torhüter seien.

Aber er stand eben von der Kreisliga-B bis in die Bezirksliga immer zwischen den Pfosten und da ist es klar, dass man dann nicht plötzlich auf einen von einem anderen Verein setzt“, erklärt Renz. Unter Klarner bekam der 27-Jährige aber seine Chance und nutzte sie. „Nico und Michel setzen auf mich, auch wenn mir mal ein Patzer passiert. Ich hab das Vertrauen und das find ich gut“, sagt Renz zufrieden.

Und dieses Vertrauen zahlt der Keeper in Spielen wie am Sonntag gegen Dornhan zurück. Außerdem fühlt er sich beim SVV richtig wohl: „Vollmaringen ist mit den Fans, dem Abteilungsleiter und dem Vorstand ein Vorzeigeverein“, schwärmt Renz, der in Weitingen „das sinkende Schiff“ verließ und bei seinem neuen Verein, wieder den Spaß am Fußball fand. „Ich habe ein paar Angebote bekommen, aber ich bin sehr froh, dass ich hier bin und freu mich, dass es so gut läuft“, sagt der Keeper zufrieden.

Sollte es weiterhin so gut laufen wie am Sonntag, ist sich Renz sicher: „Dann können wir ganz dick oben mitspielen.“ Doch er warnt: „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, da ist alles möglich.“ Deshalb sei es erst einmal wichtig, sich aus der Abstiegszone zu entfernen, sagt Renz, der möglichst viele Spiele zu Null spielen möchte. Der kommende Gegner Empfingen wird wohl schon überlegen, wie er das verhindert. Leicht werden es die Stürmer aber gegen Renz nicht haben.

Torben Renz SV Vollmaringen

Geburtsdatum: 6. März 1990

Wohnort: Weitingen

Beruf: Verkaufsfahrer

Bisherige Vereine: TSV Weitingen (bis Winterpause 2016/17)

Position: Tor

Größe: 1,86 Meter

Rechts-/Linksfuß: Rechtsfuß

Größter sportlicher Erfolg: Aufstieg in die Bezirksliga mit Weitingen 2007

Saisonziel: Klassenverbleib

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball