Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Extrem laut und unglaublich nah

Extrem laut und unglaublich nah

Ein Junge sucht verzweifelt nach der letzten Botschaft, die sein 9/11 ermordeter Vater irgendwo in New York versteckt haben soll.

Jetzt im Kino: Die letzte Botschaft seines Vaters - "Extrem laut und unglaublich nah"

Jetzt im Kino: Die letzte Botschaft seines Vaters - "Extrem laut und unglaublich nah" --

02:19 min

Extremely Loud and Incredibly Close
USA

Regie: Stephen Daldry
Mit: Tom Hanks, Sandra Bullock, Thomas Horn, James Gandolfini, Max von Sydow

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
31.01.2012
  • Dorothee Hermann

In Gegenwart seines Vaters wird Oskar alles zum Abenteuer. Am liebsten denken sich die beiden Expeditionen durch New York aus. Die fallen so aus, „dass ich mit Leuten reden musste, weil er wusste, dass mir das schwerfällt“. Das sagt Oskar schon aus der Erinnerung: Denn der Vater (Tom Hanks) ist am 11.September 2001 im World Trade Center ums Leben gekommen. Für den Neunjährigen ist es, als hätte sich seither die Sonne verdunkelt. Mit seiner Mutter (Sandra Bullock) verbindet ihn eine eher distanzierte Beziehung.

Als er in den Sachen seines Vaters einen Schlüssel in einem Tütchen mit der Aufschrift „Black“ findet, organisiert Oskar eine eigene Expedition. In allen fünf Bezirken New Yorks will er nach dem Besitzer des Schlüssels suchen, auch wenn es Jahre dauern sollte.

Zeitweilig begleitet ihn der neue Untermieter der Großmutter, ein verwitterter Alter, der nicht spricht (Max von Sydow ist für die Rolle Oscar-nominiert). Während er erfolglos versucht, die Fixierung des Jungen auf die Jagd nach dem Schlüsselbesitzer zu lockern, gelingt es ihm, Oskar zu Unternehmungen zu bringen, die der bisher „zu gefährlich“ fand: U-Bahn-Fahren zum Beispiel.

Es ist der Alte, der selbst eine schwere Traumatisierung hinter sich hat, der die teilweise quälende Konfrontation des Jungen mit dem Tod seines Vaters schließlich nicht mehr aushält. Gleichzeitig zeigt er Oskar, dass Zuneigung nicht bedeutet, den anderen total zu vereinnahmen.

Als Oskars Beharrlichkeit schließlich wider Erwarten zum Ziel führt, scheint das für den Jungen nur eine weitere Enttäuschung bereitzuhalten, während Fremde profitieren.

Man hat Regisseur Stephen Daldry („Billy Elliot“) vorgeworfen, sein Rückgriff auf den 11. September sei beliebig. Dennoch gelingt ihm in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jonathan Safran Foer die eindringliche Nahaufnahme eines trauernden Kindes. Oskar lebt zwar scheinbar in den angenehmsten Umständen. Doch er ist erschreckend vereinzelt. Auf der Suche nach einem letzten Zeichen des geliebten Vaters findet er unerwartet die Stadt New York und ihre Bewohner. Auch seine Mutter sieht er dadurch in einem anderen Licht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.01.2012, 12:00 Uhr | geändert: 21.03.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
28.02.2012

12:00 Uhr

Peter schrieb:

dass der Junge ein (beinahe) Autist ist, ist ein besonderer Kunstgriff des Regisseurs. Das bringt einen oft zum Lachen, obwohl der Stoff sehr nahe geht. Phantastisch auch die Leistung des schauspielenden Kindes!



25.02.2012

12:00 Uhr

gogo schrieb:

sehenswert auf jeden Fall, beginnt herausragend, flacht etwas ab



17.02.2012

12:00 Uhr

Gabi Möller schrieb:

Großes Kino!