Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Endspiel des TAGBLATT-Hallenturniers

02:51 min

Eindeutig das beste Endspiel der letzten Jahre

FC Rottenburg, erstmals im Finale des TAGBLATT-Turniers, unterlag Balingens U 19

Sieger des TAGBLATT-Turniers in der Mössinger Steinlachhalle sind die U 19-Fußballer der TSG Balingen – zum zweiten Mal nach 2014. Im Finale schlugen sie den FC Rottenburg mit 5:3 (3:3) nach Verlängerung.

17.01.2016
  • von Michael Sturm

Mössingen. „Das war das eindeutig beste Endspiel der letzten Jahre beim TAGBLATT-Turnier!“ Der Tübinger Wolfgang Schneck, Trainer des Siegerteams TSG Balingen U 19, war noch weit nach Abpfiff begeistert. Seine Mannschaft lag in der regulären Spielzeit des von Rainer Friedrich (Belsen) geleiteten Finales drei Mal gegen den FC Rottenburg durch Tore von Adrian Dettling und zwei Mal Oliver Braun zurück. Aber, so FCR-Trainer Osman Stumpp: „Die TSG hat jedesmal schnell ausgeglichen – wir konnten die Führung nicht ausbauen.“ Die Balinger Torschützen hießen Carlos Konz, Niklas Schäuffele und Henry Seeger.

In der Verlängerung war nach dem Kontertor von Balingens Lysander Shoda bei den Rottenburgern die Luft raus. Der Knaller von Fabio Pfeifhofer besiegelte den zweiten Sieg einer Balinger U 19 beim TAGBLATT-Turnier.

Stumpp führte die Niederlage seiner Elf auch darauf zurück, dass die Balinger Jungspunde „voll im Saft“ standen: „Die waren in der Verlängerung noch total fit.“ Und sie hatten in Tim Göttler einen Feldspieler im Tor, der viel für den Spielaufbau tat. Den besten Keeper hatten wiederum die Rottenburger im Kasten: Die großartigen Paraden, die Tobias Wagner auch im Endspiel zeigte, nötigten vielen neutralen Besuchern auf der Tribüne Bewunderung ab. Er möge das Spiel in der Halle, so Wagner hinterher: „Man kann sich in ein Turnier reinbeißen.“ Das sei auch bei seiner Elf so gewesen: „Ich denke wir haben nach durchwachsener Vorrunde ein gutes Turnier gespielt. Der Sieg wäre natürlich das i-Tüpfelchen gewesen.“

Die beiden Finalisten hatten zuvor im Halbfinale die Teams ausgeschaltet, die für viele in der Steinlachhalle den attraktivsten Fußball gezeigt hatten: SG und Croatia Reutlingen. Der FCR gewann, klar überlegen, mit 4:2 gegen die SG, die in Tim Hahn – zehn Treffer – den erfolgreichsten Torschützen des Turniers in ihren Reihen hatte. Die Balinger schalteten Croatia aus, die Mannschaft von der TSG-Trainer Wolfgang Schneck vor dem Halbfinale gesagt hatte, sie sei für ihn die beste des Turniers. In einer intensiven Partie, die hin und her wogte, traf Henry Seeger, der – zumindest am Sonntag – für die entscheidenden Treffer zuständige Balinger – ganze zwölf Sekunden vor Spielende.

Auch das für den FC Rottenburg entscheidenden Zwischenrundenspiel, als es um den Einzug ins Halbfinale ging, war schon eine intensive Partie gewesen: Der FCR hatte den Rekord-Finalisten TB Kirchentellinsfurt als Gegner und der lag zunächst mit 1:0 vorn. Die Rottenburger drehten das Spiel durch zwei Tore, wurden aber durch eine Zwei-Minuten-Strafe geschwächt. Eine Glanzparade von FCR-Torwart Tobias Wagner gegen TBK-Spieler Patrick Wagner – ganze sechs Sekunden vor Spielende – brachte den FC Rottenburg ins Viertelfinale.

Aber auch die Mannschaft des TSV Ofterdingen II. Das sei „normal“ behauptete Spielertrainer Jasmin Dubinovic grinsend, während sich einer seiner Spieler im Scherz bei FCR-Trainer Stumpp beschwerte, sein Team sei schuld, dass die Ofterdinger noch eine weitere Partie zu absolvieren hätten. Als ob das eigene Abschneiden beim TAGBLATT-Turnier keinen Spaß gemacht hätte!

Niedliche Pausenfüller-Partien

Das Bambini-Turnier mag manchem zu sehr in die Länge gezogen vorgekommen sein. Andererseits war es durchaus willkommender Pausenfüller nach der Zwischenrunde und zwischen den Halbfinalspielen der Aktiven. Eindeutiger Publikumsliebling war eine Spielerin des TB Kirchentellinsfurt: Die von Übersicht und Ballbehandlung sprechenden Solos der kleinen Elay Sepe begeisterten die Zuschauer über alle Vereinsgrenzen hinweg, zumal das Mädchen immer wieder in der eigenen Abwehr gegnerischer Angriffe entschärfte. Um dieses Turnier nicht zu sehr in die Länge zu ziehen, musste einmal, das Los entscheiden. So kam die Spvgg Mössingen gegen die TSG Tübingen weiter. So sollte aber das Finale nicht entschieden werden: Es gab zwei mal Verlängerung, dann hatte der SV Nehren gewonnen – gegen Mössingen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.01.2016, 21:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Heute meist gelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click