Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Flyer soll Interesse wecken

Förderverein Burgruine Wehrstein Fischingen beteiligt sich am Sulzer Stadtjubiläum

Zwar gab es im vergangenen Jahr keinen großen Bauabschnitt zu bewältigen, doch auch in vielen kleineren Arbeitseinsätzen waren die Helfer des Fördervereins Burgruine Wehrstein auf dem Fischinger Wahrzeichen beschäftigt: Beträchtliche 450 Arbeitsstunden kamen für Pflege- und Sanierungsarbeiten zusammen. Mit neuen Flyern, einer neuen Fahne und einem neuen Fahnenmast präsentieren sich Förderverein und Ruine.

17.01.2015
  • anastasia vollmer

Fischingen. Viel Lob gab es allenthalben für die emsigen Fördervereinsmitglieder, die das ganze Jahr über dafür sorgen, dass die Besucher der Ruine Wehrstein diese nun betreten können, ohne sich im Gestrüpp zu verfangen, wie dies noch in den 1990er-Jahren der Fall war, wie Heinrich von Stromberg als Vertreter von Bürgermeister Gerd Hieber an jene Zeit erinnerte.

Dies stellte auch Ortsvorsteherin Rita Seitz heraus.

Der Empfinger Bürgermeister Albert Schindler freute sich bei der Hauptversammlung am Donnerstagabend ebenfalls über das erfolgreiche Jahr des Fördervereins. Als Geschenk überreichte Schindler ein Jahrbuch des Landkreises Freudenstadt. Das Jahrbuch enthält einen Artikel von Christian Schwarz über Hiltibold von Wehrstein, der im Jahre 1318 Abt des Klosters St. Gallen wurde.

Vereinsvorsitzender Hubert Breisinger freute sich über einen stabilen Mitgliederstand von 77 Mitgliedern. In 16 Arbeitseinsätzen waren die Helfer 450 Stunden mit Mäharbeiten, dem Zurückschneiden von Büschen und Sicherungsarbeiten beschäftigt. Für potenzielle Besucher wurden Schilder angebracht, um den Parkplatz an der L 410 und Wanderwege auszuweisen.

An kulturellen Höhepunkten waren das Konzert des Musikvereins zu dessen 90-jährigem, Bestehen und Peter Nagels „Schwäbisch g´schwätzt und g´spielt“ überwältigend gut besuchte Veranstaltungen. Zudem fanden auf der Burgruine mehrere Führungen mit Christian Schwarz, Günther Reich, Rolf Kreher und Hermann-Josef Speier statt.

Schriftführer Konrad Schon ließ die Arbeitseinsätze mit einer Bildpräsentation Revue passieren. Das Einpassen des von Gabi Schweizer gefertigten Sandsteinwappens in eine von Tobias Unmacht konstruierte Metallkonstruktion (die SÜDWEST PRESSE berichtete) konnte hier mitverfolgt werden.

Investiert hat der Förderverein in neue Flyer, eine neue Fahne sowie einen neuen Fahnenmast. Auch Werkzeug wurde beschafft, teilte Kassier Michael Schon mit.

2015 steht die Überdachung des Tonnengewölbes an, für die Herbert Schlotterbeck Pläne ausarbeitet, die mit dem Denkmalamt abgestimmt werden müssen.

Am Stadtjubiläum zur erstmaligen urkundlichen Erwähnung von Sulz vor 1225 Jahren (die SÜDWEST PRESSE berichtete) beteiligt sich der Förderverein mit einer Führung am Sonntag, 28. Juni. Angedacht ist darüber hinaus eine Ausstellung von Fundstücken, die Günther Reich archiviert hat.

Förderverein Burgruine Wehrstein Fischingen beteiligt sich am Sulzer Stadtjubiläum
Der neue Flyer zur Burgruine Wehrstein enthält viele Informationen zu dem Fischinger Wahrzeichen. Bild: Kuball

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.01.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


"In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor"
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball