Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Harte Arbeit am Herzstück
Der Ausbau der Ortsdurchfahrt Mühringen soll sich sowohl positiv auf Lärm- als auch auf Schadstoffimmissionen auswirken.Bilder: Kuball
Straßenausbau

Harte Arbeit am Herzstück

Der Ausbau der L 395 in und um Mühringen hat Ende November 2016 begonnen und soll bis Ende Oktober 2017 abgeschlossen sein.

20.04.2017
  • Philipp Eichert

Es ist also kalendarische Halbzeit beim Ausbau der L 395 von der Kreuzung mit der L 360 im Eyachtal bis hinauf auf die Höhen vor dem Nordstetter Sportplatz. Während die Fahrbahndeckenerneuerung vom Ortsende Mühringen bis zum Sportplatz
von Nordstetten bereits als
erledigt abgehakt werden kann, ist man beim Herzstück der großen Maßnahme (Länge 495 Meter), der oberen Ortsdurchfahrt von Mühringen, noch hart am Arbeiten.

Im Mai vor fünf Jahren hat das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe mit der Planung des Ausbaus der Mühringer Ortsdurchfahrt begonnen. Die relativ schnelle Umsetzungsphase wurde nur durch das Mitziehen der Grundstückseigentümer möglich, weil sich dadurch das RP ein Planfeststellungsverfahren ersparte (mögliche Dauer: bis zu zehn Jahre).

Sicherheit erhöht sich

Durch den Ausbau wird auch das letzte Teilstück der Ortsdurchfahrt Mühringen dem Standard der ausgebauten Strecke angeglichen. Durch den Ausbau auf eine Fahrbahnbreite von sechs Metern (bisher 4,50 bis 5,25 Meter, Seitenstreifen kaum vorhanden) wird ein sicherer Begegnungsverkehr zwischen Autos und Lastwagen ermöglicht und für den Fußgängerverkehr ist zukünftig ein Gehweg vorhanden. Dadurch wird die Verkehrssicherheit in der Ortsdurchfahrt erheblich verbessert. Mit dem Ausbau wird ein unbehinderter Verkehrsfluss möglich, der sich positiv auf Lärm- und Schadstoffimmissionen auswirken soll.

Entwässerung wird verbessert

Außerdem wird die Entwässerungssituation verbessert. Das Oberflächenwasser aus Straßenflächen und Böschungen fließt zukünftig innerorts entlang von Bordsteinen über Straßenabläufe, außerorts in einer Straßenmulde in einen vorhandenen Ortskanal.

Der nördliche Abschnitt des OD-Ausbaus ab Zufahrt „Am Tambor“ bis zur Kurve unterhalb des DRK-Heims erfolgt derzeit und soll in Bälde eingeschränkt nutzbar sein. Der Ausbau des südlichen Abschnitts vom „Am Tambor“ bis zum Feuerwehrmagazin erfolgt noch vor Fertigstellung des oberen Abschnitts, womit sich eine Zeitüberschneidung mit dem ersten Abschnitt ergibt.

Dennoch soll der Anliegerverkehr danach weiter über den südlichen Teil geführt werden. Das Ende der Gesamtmaßnahme einschließlich der Fahrbahndeckenerneuerung im Ort bis zur Kreuzung mit der L 360 war ursprünglich auf Ende Oktober 2017 geplant.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball