Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mein Leben als Zucchini

Mein Leben als Zucchini

Trickfilm über einen neunjährigen Jungen, der nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter in ein Heim gebracht wird.

Mein Leben als Zucchini

Frankreich 2016

Regie: Claude Barras


66 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.01.2017
  • tol

Der für den Oscar nominierte Puppentrickfilm basiert auf Gilles Paris‘ Roman „Autobiographie einer Pflaume“ und erzählt die Geschichte des neunjährigen Icare, der den Tod seiner bier- und fernsehsüchtigen Mutter verschuldet hat. Im Waisenhaus trifft er auf andere Kinder, die keinen mehr haben, der sie liebt. „Wir lachen mit den Protagonisten, fürchten und freuen uns mit ihnen. Das gelingt in dieser emotionalen Tiefe nicht vielen Animationsfilmen“ (epd Film).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.01.2017, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mein Leben als Zucchini





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

17.03.2017

13:31 Uhr

PDORN schrieb:

Mit dem Trailer kommt der große Schreck: Was für grottige Figuren, was für eine öde Plastilinwelt. Dünne Leibchen, spinnenbeinige Ärmchen, Schwellköpfe mit Nasen, Ohren und Mündern wie aus heruntergefallenen Knetresten, knallbunte Haare wie erstarrtes Harz, - und vor allem diese traurig-trostlosen Glupschaugen. Das sind die Heimkinder dieser Geschichte. Und sie sind so ganz anders als in der schönen Pixar-Welt. In diese Gesichter ist alles Hässliche des Lebens eingeknetet; sie sind abstoßend; in ihrer Welt will sie niemand mehr; in unserer Welt taugen sie nicht einmal zum Spielzeug.
Und dann das Wunder des 66-minütigen Langfilms MEIN LEBEN ALS ZUCCHINI! Dass ein Knetfigurenfilm schön sein kann, ist keine Sensation. Dass ein Knetfigurenfilm aber wahrhaftiger als ein Realfilm sein kann! Ovation!
Es wird - hinter aller Tristesse des Lebens - nichts anderes als die Sehnsucht nach Zuneigung verhandelt. Zuneigung, dieses kleine Geschenk, das, wenn es kommt, man nicht ausschlagen darf. Denn: Nichts ist auf Dauer angelegt. Nicht Schmerz, aber auch nicht Freundschaft und Zusammensein.
Am Ende weht wehmütig die Stimme von Sophie Hunger mit dem Chanson „Le vent nous portera“ über dieses Kleinod der Trickkunst: „J'emmène au creux de mon ombre / Des poussières de toi / Le vent les portera“ („In der Tiefe meines Schattens / nehme ich Staub von dir mit / Der Wind wird ihn tragen“). Hören! Sehen! Staunen!