Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Metaller die auf Brüste starren

Metaller die auf Brüste starren

Der derb-humorige Dokumentarfilm begleitet fünf Männer bei ihrem Besuch des Heavy-Metal-Festivals in Wacken.

Jetzt im Kino: Heavy Metal mit Leib und Seele - "Metaller die auf Brüste starren"

Jetzt im Kino: Heavy Metal mit Leib und Seele - "Metaller die auf Brüste starren" --

01:39 min

Deutschland

Regie: Dmitry April, Thorsten Hänseler


Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.05.2011
  • von Klaus-Peter Eichele

Schon wieder ein Wacken-Film? Ja, aber anders. Die vor vier Jahren auch in Tübingen erfolgreich gelaufene Doku "Full Metal Village" lenkte den Blick auf die Eingeborenen des norddeutschen Fleckens, der alljährlich von Zehntau­senden Besuchern des weltgrößten Heavy-Metal-Festivals heimgesucht wird. Dem neuen Film ist das Dorf und selbst die Musik schnuppe - er kreist ausschließlich um die einfallenden Horden.

Was bewegt diese im übrigen Leben wohl völlig unauffälligen Männer (der Frauenanteil dürfte bei unter zehn Prozent liegen), sich einmal im Jahr drei Tage lang im Openair-Schlamm zu suhlen, sich mit billigem Dosenbier zuzuschütten und nebenbei ohrenbetäubender Musik zu lauschen? So lautet jedenfalls die Eingangsfrage der Amateurfilmer Dmitry April und Thorsten Hänseler, für deren Beantwortung ihnen dann aber entweder das geistige Rüstzeug, die Lust oder der unbenebelte Kopf fehlt. Stattdessen lässt sich Fan-Reporter Hänseler zwang- und konzeptlos übers Gelände treiben und dokumentiert dabei vor allem eins: Es wird gesoffen und gegrölt, nebenbei noch wahllos in die Landschaft uriniert und sexistisch vom Leder gezogen.

Mag die Erkenntnis, dass es unter Metalheads nicht anders zugeht als im Spießer-Bierzelt, anfangs noch erhellend sein, so ist sie ihrer endlosen Redundanz nur noch öde. Und wenn dem Interviewer doch mal ein interessant schräger Vogel oder ein reflektierter Zeitgenosse vors Mikro läuft, ist er peinlich darauf bedacht, das Gesprächsniveau nur ja nicht über die Promillegrenze zu heben. Noch nerviger ist nur, dass im Off-Kommentar ständig eine abgründige Entgrenzung beschworen wird, die dann aber über jämmerliches Komasaufen nie hinauskommt.

Als filmisches Souvenir für Wacken-Maniacs geht das natürlich völlig in Ordnung - wie und warum dieses Homevideo den Weg zur großen Kinoleinwand gefunden hat, bleibt aber äußerst rätselhaft.

Metaller, die sich um den Verstand saufen – und sich darüber dumm und dämlich lachen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.05.2011, 12:00 Uhr | geändert: 18.05.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.05.2011

12:00 Uhr

'sup schrieb:

Vermutlich nicht jedermanns Film, aber wir kamen aus dem Prusten garnichtmehr raus und haben auch Stunden später noch darüber lachen müssen!



11.05.2011

12:00 Uhr

kinopilger schrieb:

omg, was war denn das?! ich hab noch immer bauchschmerzen... ähm - muskelkarter. das war einfach großartig. ich kam aus dem lachen nicht mehr heraus.



08.05.2011

12:00 Uhr

Legolas schrieb:

So was habe ich im Kino noch nicht gesehen :-) Die athmosphäre eines Festival extrem gut eingefangen haben es die beiden Filmemacher auf dem Wacken Open Air. Ich fühlte mich an meine Festivalbesucher erinnert.



03.05.2011

12:00 Uhr

Paule schrieb:

Habe bei der Pressevorführung Tränen gelacht! Lustiger, völlig untypischer Film!