Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Pfeifen bei den Orgelförderern

„Obacha cool“ präsentierte sich in Wiesenstetten das Bläck Sheep Wolle Mallone

Zur zweiten Veranstaltung „Kultur im Pfarrhaus“ hatte der Orgelbauförderverein St. Stephanus Wiesenstetten am Samstagabend eingeladen. Vorsitzender Thomas Wiechert freute sich über ein volles Haus.

02.12.2014
  • Adelinde HEllstern

Wiesenstetten. Bläck Sheep ist der Name der Band aus dem schwäbischen Oberland und dieses Schäfle prangte einsam unter lauter weißen Artgenossen auf der ritzroten Krawatte von Wolfgang Müller, geschönt genannt Wolle Mallone. Für ein Bier und eine Vesper spielen er und seine – nur virtuelle – drei Bandkollegen überall, bekannte der sympathische Pastoralreferent freimütig.

„Wir vier Pfeifen passen bestens zur Veranstaltung des Orgelbaufördervereins“. Die schönsten Geschichten, die das Leben schreibt, wollte er den Gästen präsentieren. Bereits mit dem Hohen Lied der Schwaben „mir hoißet älle Hägele ond fahred Johreswägele“ hatte er die Lacher auf seiner Seite.

„Was man uff einem Bauradorf braucht, ist auf jeden Fall eine Umgehungsstroߑ, weil sonst des Bänkle hot koi Chance“. Auch die Geschichte von König Melchior, auf dessen Fehlen die dritte Aushilfsmesnerin in seinem Heimatort Tafertsweiler, beim Krippenabbau mit einer Karte hingewiesen wurde.“ Er sei „verkranket“, ließ er dem Christkind ausrichten, sei aber nächstes Mal auf jeden Fall wieder dabei.

Der Eintritt ins Tanzlokal Sternen richtet sich nach dem Eigentum in Hektar berichtete Mallone, bevor er auf seiner Gitarre leidenschaftlich mit einem Blues, eigentlich mehr einem „Bliesle“, seinen Traum von einer Güllenpumpendichtung vortrug.

„Zamma mit der Mamma hot der Babba emmer gsait, höret uff mit dem Streita, es isch Weihnachtszeit“ lautete der Refrain seines Geburtsliedes, an das er nahtlos, aber passend zur Speisekarte im Pfarrhaus, das „Wuschdsalatlied“ anschloss.

Zurechtgerückt hat er seine Aussage, „Yesterday“ von den Baetles sei eigentlich von Bläck sheep und hieße „a meim Fahrrad isch d’r Tretter hee“, ebenso wie die Aussage, dass er vor dem Papst und vor 50 000 Leuten gespielt hat. Er war halt in Rom bei der Miniwallfahrt und hatte seine Gitarre dabei…

Die alte schwäbische unheilbare Krankheit vom „Id-Fortschmeißa-könna“ hat ihn ebenso zu einem Lied mit Refrain fürs Publikum inspiriert wie der Makadamweag am Albtrauf, der angeblich nach dem Schotten McAdam so heißt. Für die beiden anwesenden Nichtschwaben aus Dommelsberg sang er extra die heimliche Hymne der Schwaben „Wir im Süden stellen die hochwertigeren Kraftfahrzeuge her und haben die cleaneren Treppenhäuser“.

Drei Zugaben erklatschten sich die restlos begeisterten Gäste und es sollte sie nicht gräben. Rockigstem „Schnakenrock“ folgte das „Leberkäslied“ auf verschiedenste Melodien, Den Abschluss gestaltete er international, für den Fall, dass ein Ecuadorianer unter Publikum sein sollte, mit „Quantanamera“. Voller Inbrunst besang er auf diese Melodie sein in einer Pfütze gefundenes kleinstes Kleidungsstück, nämlich „Kaulquappensocken“.

Schweren Herzens und mit lang anhaltendem Beifall ließ das Publikum nach knapp zweieinhalb Stunden feinsinnigster Unterhaltung und ununterbrochenem Lachen diesen besonderen Kabarettkünstler mit seinem absolut zutreffenden Button am Revers „Obacha cool“ wieder in seine Wahlheimat Ludwigsburg fahren.

„Obacha cool“ präsentierte sich in Wiesenstetten das Bläck Sheep Wolle Mallone
Wolfgang Müller, alias Wolle Mallone, alias Bläck Sheep bei seinem Auftritt im Wiesenstetter Pfarrhaus.Bild: ae

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click