Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Brauner Sumpf

Polizei stattet bei Verdächtigen Hausbesuche ab

Das Landeskriminalamt hat in den vergangenen Tagen 23 Personen auf ihren rechtsextremen Hintergrund untersucht. Dabei waren auch junge Männer aus dem Landkreis Freudenstadt.

27.11.2015

Kreis Freudenstadt. Beamte der Beratungs- und Interventionsgruppe gegen Rechtsextremismus (BIG REX) des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg haben zusammen mit Kollegen der Staatsschutzdienststelle des Polizeipräsidiums Tuttlingen vor einigen Tagen in den Landkreisen Tuttlingen, Rottweil und Freudenstadt, dem Schwarzwald-Baar-Kreis und dem Zollernalbkreis 23 Personen zu Hause besucht. Das teilte die Polizei in einer Pressemitteilung mi. Bei den Adressaten handelte es sich überwiegend um Männer, die mit der rechten Szene sympathisieren, in dieser verkehren, in der Vergangenheit politisch rechts geprägte Veranstaltungen besuchten oder wegen entsprechender Straftaten bereits in Erscheinung getreten waren. Die begangenen strafbaren Handlungen erstreckten sich über Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Landfriedensbruch, das Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole bis hin zu volksverhetzenden Delikten.

Die Beamten der Beratungsteams klärten die überwiegend jungen Menschen in zahlreichen Gesprächen über die Hintergründe, Gefahren des Rechtsextremismus und teilweise einhergehenden negativen Begleiterscheinungen sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich auf. Primäres Ziel dieser Gespräche war es, so die Polizei, den oft orientierungslosen jungen Menschen Alternativen und Möglichkeiten eines Ausstiegs aufzuzeigen. Die Teams beantworteten Fragen, wie das Abrutschen in den Rechtsextremismus verhindert werden kann, welche Wege es für Aussteiger gibt, oder auch welche Zukunftsperspektiven nach einem Ausstieg bestehen. Die Beamten ermunterten ihre Gesprächspartner zum Ausstieg aus der rechten Szene und boten für den Fall der oftmals langwierigen Umorientierung jeweils aktive Hilfestellung an.

Durch die aktive und persönliche Kontaktaufnahme sollen Personen der entsprechenden Zielgruppe vor der Begehung zukünftiger Straftaten bewahrt werden. Die Altersstruktur des angesprochenen Personenkreises bewegte sich zwischen 16 und 45 Jahren, wobei die Anfang bis Mitte 20-Jährigen den Schwerpunkt bildeten.

Zweidrittel der kontaktierten Personen zeigten sich gesprächsbereit. Jedoch vertritt ungefähr die Hälfte dieses Personenkreises weiterhin eine rechtsextreme Gesinnung beziehungsweise räumt ein, in entsprechenden ideologisch gleichgesinnten Szenenkreisen zu verkehren. Nur wenige Personen hatten sich bereits selbstständig von der rechten Szene distanziert. In persönlichen Gesprächen konnte die Polizei jedoch teilweise festgestellt werden, dass weder eine rechtsextreme Ideologie noch eine Szenenzugehörigkeit das jeweilige Motiv für das Fehlverhalten bildeten.

Man wollte in der Vergangenheit „Teil einer Gruppe“ oder „anerkannt“ sein. Oftmals spielte bei delinquentem Verhalten und öffentlichkeitswirksamen Aktionen der Alkoholkonsum auch eine nicht unerhebliche Rolle. Politische Hintergründe sind erfahrungsgemäß oft nur plakatives Beiwerk und nicht die Hauptmotivation der in den Sog geratenen jungen Menschen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Polizei will diesen Personenkreis auch weiterhin im Auge behalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.11.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Heute meist gelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click