Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

Visuell überbordende Verfilmung der französischen Science-fiction-Comics um ein Agentenpaar, das durch Zeit und (Welt-)Raum reist.

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

Valerian and the City of a Thousand Planets
Frankreich 2017

Regie: Luc Besson
Mit: Dane DeHaan, Cara Delevingne, Clive Owen

138 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.05.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Im Gegensatz zu Deutschland ist Frankreich eine Comic-Nation, auch wenn sich die Kenntnis davon hierzulande bei den meisten auf Asterix und Lucky Luke beschränkt. Unter Insidern ist allerdings auch die 1967 gestartete Science-fiction-Reihe „

Valerian und Veronique“ (im Original: „

Valérian et Laureline“)

eine große Nummer. Die Titelhelden sind zwei Spezialagenten, die im 28. Jahrhundert durch Raum und Zeit reisen, um Unterdrückten beizustehen.

Der französische Regisseur Luc Besson („Das 5. Element“), der als Jugendlicher ein großer Fan der Serie war, hat immer davon geträumt, die Abenteuer der beiden auf die Kinoleinwand zu bringen. Doch erst jetzt schien ihm die Tricktechnik ausgereift genug, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Die von einer linken politischen Haltung genährten Geschichten des Texters Pierre Christin interessieren Besson dabei offensichtlich weniger als die psychedelischen Bildwelten des Zeichners Jean-Claude Mézières. Immerhin hält er in der grandiosen Exposition augenzwinkernd die Utopie eines friedlichen, multikulturellen Universums hoch. Während in den einschlägigen Hollywood-Filmen in der Regel Krieg der Normalzustand ist, haben sich in „Valerian“ nämlich nicht nur die Menschen, sondern fast alle intelligenten Kreaturen des Weltalls dafür entschieden, einträchtig miteinander zu leben.

Weil es aber immer schwarze Schafe gibt, treten die jungen Agenten Valerian und Laureline, gespielt von Dane DeHaan („A Cure For Wellness“) und Cara Delevingne („Suicide Squad“), in Aktion. Was genau in diesem Film ihre Mission ist, bleibt freilich für geraume Zeit in einem Dickicht diverser Erzählstränge verborgen. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil die Handlung vom Design ohnehin in den Schatten gestellt wird.

Mit größtem Vergnügen macht sich Besson daran, den verschiedenen Spezies‘ des Universums skurrile Gestalt zu geben, die von roboterhaft über quallenartig bis zu gürteltierähnlich reicht. Auch deren Lebensräume, ein archaisches Traumstrand-Paradies oder die hochtechnisierte galaktische Megacity Alpha, werden mit detailverliebter Fantasie ausgeschmückt. Dazu gesellen sich famose Varieté-Einlagen wie der ihre brüchige Identität spiegelnde Tanz einer von R&B-Star Rihanna gespielten Alien-Frau.

Wer einen herkömmlich erzählten Actionfilm erwartet, wird wohl etwas irritiert sein. Dafür überzeugt „Valerian“ als überbordend opulente Revue der Kuriositäten, die immer zum Staunen, oft aber auch zum Schmunzeln sind. Für Bodenhaftung sorgen die beiden Helden, die zwar kaum Charaktertiefe haben, in ihrer Screwball-komödiantischen Beziehung aber so gut harmonieren, dass man dem Film schon deswegen eine Fortsetzung wünscht.

 

Voilà – hier ist die schwerelose Alternative zur bombastischen Transformer-Science-fiction aus Hollywood.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.05.2017, 13:20 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Valerian - Die Stadt der tausend Planeten





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

02.09.2017

19:28 Uhr

Herr Gescheitle schrieb:

Hab den Film gesehen, kann aber nicht wirklich viel drüber sagen, weil ich zwischendrin eingeschlafen bin. Soviel ich weiß gings um kleine Enegiekugeln, die geklaut und wieder zurückgeklaut wurden und um ein Volk, das aus Versehen ausgerottet wurde. Sehr gut gemacht, gute Schauspieler, leider wieder mal zu lang, zu viel Handlung,, Personen, Settings, zu viel 3D. Wie Ihr wißt, bin ich kein 3 D Anhänger, muss mir aber gezwungenermaßen immer wieder die blöde Brille aufsetzen.



31.07.2017

17:55 Uhr

Klex schrieb:

Lustig, leicht, links, multikulti, extrem phantasievoll, angenehm humanistisch und antimilitaristisch und (wider Erwarten) auch noch sehr unterhaltsam und spannend. Wohltuend französisch nach dem ganzen finsteren US-amerikanischen Superhelden-Trash. (,,Valerian" ist in den USA gefloppt.) Ein würdiger Nachfolger von »Das 5. Element« auch wenn ich als alter Klex eher auf gezupfte Augenbrauen stehe.
Auch die Comic-Verfilmung bringt also noch positive Überraschungen hervor.
Wer wie ich auch gediegenes historisches Kino mag, dem sei ein Double-Feature mit »Dunkerk« und »Ihre Beste Stunde« zu empfehlen. Christopher Nolan hat ganz
undigital einen realistischen, raffiniert zeitverschachtelten, ebenfalls sehr spannenden Film über die Evakuierung von Dünkirchen abgeliefert, und in »Ihre Beste Stunde« ist Bill Nighy der Held bei der Verfilmung desselben Ereignisses mit einem weiblichen Drehbuch -- Frauen in ,,Dunkerk" nur als Krankenschwestern, aber besser so wie als Alibifrauen im Männerfilm.