Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sieg für den verletzten Teamkollegen

SV 03 Tübingen holt wieder den Stadtpokal / C-Ligist Hellas überrascht mit dem dritten Platz

Am Ende war es wie in den vergangenen vier Jahren auch: Wieder jubelten die Kicker der SV 03 Tübingen über den Finalsieg im Stadtpokal, unglücklich unterlegen waren einmal mehr die eigentlich klassenhöheren Fußballer der TSG Tübingen. Für die Turnierüberraschung sorgte C-Ligist HFC Tübingen: Die Hellas-Kicker besiegten den SSC im Spiel um Platz drei mit 4:3.

06.01.2015

Von Bernhard Schmidt

Derendingen. Die Finalrunde am Montagabend verlief spannend, ganz nach dem Geschmack der etwa 800 Zuschauer auf den voll besetzten Rängen der Derendinger Kreissporthalle. Die Fußballer des HFC schienen trotz des gerade beendeten Halbfinalspiels im kleinen Finale bestens erholt, führten nach gerade mal vier Minuten dank der Treffer von Sawas Totzkas und Arthur Hanke schon 2:0. Doch Ulas Aydar und Alexander Dai glichen für den SSC zum 2:2 aus, das Spiel wurde in den finalen drei Minuten zum Krimi. Totzkas legte wieder für die Hellenen vor, David Schneck glich zum 3:3 aus. Über die Lautsprecher lief schon der finale Einspieler, als Nicolaos Tsigaras für Hellas der entscheidende Treffer zum 4:3 gelang.

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

/

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Hallenfußball: Tübinger Stadtpokal 2015

Der SV 03 Tübingen war mit einem 2:1-Sieg über den HFC ins Finale gelangt. Die frühe 2:0-Führung durch die Treffer von Felix Müller und Mehmet Fidan verwalteten die SV 03-Kicker geschickt, das Anschlusstor von Tsigaras kam zu spät.

So souverän wie die TSG Tübingen die Vor- und Zwischenrunde absolvierte, so dominant trat der Landesligist im Halbfinale gegen den SSC Tübingen auf und gewann dank der Treffer von Robin Geiger (2), Nicolas Bok, Uli Schmetzer, Jonas Frey und Tammo Heinzler mit 6:1.

Auch im Finale fochten beide Teams mit feiner Klinge. Nach den ersten Großchancen eröffnete Tammo Heinzler mit dem 1:0 für die TSG den Reigen, schon eine Minute später erhöhte Jonas Frey auf 2:0. Doch statt nachzulegen war der Landesligist zu sehr auf Sicherheit bedacht. Zuerst tankte sich Felix Eggensperger durch und spitzelte im Liegen den Ball zum 1:2 über die Linie. Und zwei Minuten vor dem Abpfiff nagelte Valentin Scholz den Ball aus großer Distanz genau unters Lattenkreuz. Das Finale ging in eine fünfminütige Verlängerung, die torlos blieb, das Neunmeterschießen musste entscheiden.

Zur Belohnung für jeden ein Hamburger

Und da zeigten die TSG-Kicker Nerven: Zuerst scheiterte Oli Lapaczinski am starken Jonas Rebmann-Christensen, später verschoss auch Nicolas Bok. Die SV 03-Fehlschützen Valentin Scholz und Felix Müller machten es zwar noch einmal spannend. Doch als Rebmann-Christensen den Schuss von Jonas Frey an die Latte lenkte, musste Eggenperger, früher selbst ein TSGler, nur noch treffen. Und der behielt die Nerven, traf zum 5:4-Sieg.

„Den Pokal haben wir für Nadeem geholt, jeder hat für ihn ein paar Prozente extra gebracht. Als Prämie gibt?s für jeden ein Essen im Schnell-Imbiss“, bilanzierte SV 03-Spielleiter Marco Müller, der den bis Montag in England weilenden Chefcoach Steven Trevallion auf der Bank ersetzte. Edeltechniker Nadeem Ahmed hatte sich in der Vorrunde am Knie verletzt, rechnet selbst aber nicht mit dem Schlimmsten. „Es ist kein Kreuzbandriss. Vielleicht das Innenband.“

Die Urkunden und den großen Pokal gab?s aus der Hand von Oberbürgermeister Boris Palmer. Einen Geschenkkorb erhielt Detlef Reeg. Der einstige TSG-Fußball-Abteilungsleiter und Stadtverbandschef hatte heuer bereits zum 17. Mal die Turnieraufsicht übernommen. Joachim Götzendörfer Fußball-Abteilungsleiter des gastgebenden TV Derendingen war trotz der leicht rückläufigen Teilnehmer- und Zuschauerzahlen zufrieden. Insgesamt 177 Tore waren im Aktiven-Turnier gefallen. Zwei Derendinger Unternehmen haben je zwei Euro pro Tor für die Unterstützung des Tübinger Asylzentrums beigesteuert. Knapp zweihundert Euro waren in der Kasse im Foyer zusammengekommen.

Insgesamt 17 Mannschaften aus Tübingen und den Ortsteilen bewarben sich bei den E-Junioren um den Turniersieg und um einen Pokal. Gleich vier Teams des gastgebenden TV Derendingen kämpften am Montagvormittag um den Einzug in die Finalrunde des Stadtpokals. Am besten schlug sich der TV Derendingen IV, der erst im Halbfinale gegen den TSV Lustnau nach einem 1:3 die Segel streichen musste. Auch das Spiel um Platz drei verloren die Derendinger mit 0:2 gegen den SV 03 Tübingen II. Die Zweite des SV 03 hatte im Halbfinale der eigene Ersten mit 4:0 das Nachsehen gegeben. Turniersieger wurde letztlich der TSV Lustnau, der im Endspiel den SV 03 Tübingen II mit 2:0 besiegte. Im Turnier der C-Junioren sorgten beim Stadtpokal am Montagnachmittag die Gastgeber vom TV Derendingen für eine Überraschung. Sie besiegten im Finale den favorisierten Nachwuchs der TSG Tübingen mit 3:2. Den dritten Platz belegte die SGM Lustnau/Pfondorf II dank eines 3:1-Sieges über den SSC Tübingen.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Januar 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Januar 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Januar 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen