Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
THE HISTORY OF VIOLENCE
USA

Regie: David Cronenberg
Mit: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Coffeeshop-Wirt Tom Stall (Viggo Mortensen) lebt glücklich und zufrieden mit seiner Frau, der Anwältin Edie (Maria Bello), und ihren beiden Kindern in der Kleinstadt Millbrook/Indiana. Doch eines Abends wird die Familienidylle gestört: Zwei brutale Räuber überfallen Tom im Coffeeshop. Er erkennt die Gefahr rechtzeitig und bewahrt seine Kunden und Freunde vor dem Schlimmsten, indem er die beiden gesuchten Mörder in Notwehr erschießt. Weil Tom daraufhin als Held gefeiert wird, steht sein Leben plötzlich Kopf - das Ereignis löst einen landesweiten Medienrummel aus. Tom fühlt sich im Blitzlichtgewitter allerdings überhaupt nicht wohl - er möchte sein normales Leben weiterführen. Doch dann erscheint der geheimnisvolle Carl Fogarty (Ed Harris) in Millbrook. Er bedroht Tom, weil er ihn für einen Mann names Joey hält, mit dem er schon lange abrechnen will. Tom versucht Fogarty zu erklären, dass eine Verwechslung vorliegt. Und er wehrt sich, um seine Familie zu schützen...

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Boris Dollinger 25.11.200512:00 Uhr

Sehr unterschiedlich sind die Filme die David Cronenberg, der ehemalige Guru des intelligenten klinischen Gore-Horrors der frühen 80er, in den letzten 17 Jahren abgeliefert hat. Gelungen waren sie allemal alle. Auch "A History of Violence", der im Prinzip nur die Geschichte eines Mannes und seiner Familie die in Ruhe gelassen werden wollen erzählt, um dann sporadisch in äußerst plastische Darstellungen exzessiver Gewaltanwendung zu springen, macht da keine Ausnahme. Figuren und Story sind dabei zwar alles andere als komplex, schaffen es aber dennoch, nicht zuletzt Dank Cronenbergs gewohnt gekonnter Inszenierung, den Zuschauer durchweg zu fesseln. Lediglich Howard Shore klaut bei der Filmmusik etwas zu sehr bei sich selbst und seinem Herr der Ringe Erfolg. Kombiniert mit Viggo Mortensen mutet dies stellenweise doch etwas seltsam an.

Sebastian Selig 13.10.200512:00 Uhr

War ja klar das Tübingen den Start des wohl interessantesten Films dieses Herbstes verpennen wird. Leider nichts neues aus der Stadt mit dem inzwischen bald langweiligsten Kinoprogamm Deutschlands. Wann kippt endlich das Monopol von Lamm, selbst die Multiplexe spielen ja inzwischen progressiver auf?

Shitbull 12.10.200512:00 Uhr

Morgen ist Bundesstart und es gibt immer noch keine Infos wo der Film zu sehen sein wird? Schwach.