Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
ADAMS AEBLER
Dänemark

Regie: Anders Thomas Jensen
Mit: Ulrich Thomsen, Mads Mikkelsen, Nikolaj Lie Kaas, Paprika Steen, Nicolas Bro

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von che

Es gibt keine schlechten Menschen?, ist die Devise von Pfarrer Iwan, der sich in seiner winzigen Kirchengemeinde in der tiefsten Provinz der Resozialisierung von Strafgefangenen widmet. Selbst pechschwarze Schafe ? Mörder, Triebtäter ? hat der gute Hirte mit dem standesgemäßen Öko-Krausbart angeblich in Windeseile auf den Pfad der Tugend zurückgeführt. Doch nun kommt Adam: ein unbelehrbarer Neonazi mit Hooligan-Manieren und Hitlerbild, der unter Iwans Fittichen schnell seine Bewährungsauflage herunterreißen möchte.

Des Pfarrers Mahnung zu Sanftmut beantwortet der Skinhead, indem er gleich mal dessen linke Wange massakriert. Auch mit den beiden anderen Zöglingen ? einem Vergewaltiger und einem arabischen Tankstellenräuber, die hinter Iwans Rücken munter ihre alten Vorlieben pflegen ? kommt es zum Krieg. Freilich muss der Nazi alsbald einsehen, dass in diesem als Kirchhof-Idylle verkleideten Psychopathen-Kabinett, in dem der wahnhaft die Wirklichkeit leugnende Gottesmann der Erste unter Gleichen ist, rohe Gewalt nichts bringt. Als einziger, an dem noch ein Rest an gesundem Menschenverstand haftet, stellt er sich schließlich seiner sozialen Verantwortung.

In seiner dritten Regie-Arbeit markiert das dänische Multitalent Anders Thomas Jensen („Flickering Lights?) zunächst den wildwütigen Rabauken, der lustvoll auf alles eindrischt, was sich ihm rechts und links in den Weg stellt: Theologen, Rassisten, Immigranten, Gut- und Schlechtmenschen, Gott und den Teufel, um nur die wichtigsten Opfer dieses satirischen Rundumschlags zu nennen.

Doch wie aus der Handlung ersichtlich, steckt unter der von pausenlosen Gemeinheiten und (buchstäblich) rabenschwarzen Pointen aufgerauten Schale ein hochmoralischer, um nicht zu sagen: gut christlicher Kern. Nur dass Jensen seine Botschaft nicht mit Nächstenliebe unters Volk bringt, sondern sich den Furor zu Herzen nimmt, mit dem einst Jesus die Händler aus dem Tempel jagte.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Dr. Medner junior 19.01.200712:00 Uhr

Adams Äpfel sind nicht so reif wie Evas Birnen.

dietmar@benter.de 20.12.200612:00 Uhr

Ein absolut sehens - und fühlenswerter Film....

hibbel 14.12.200612:00 Uhr

ein absolut geiler Film!!! Erinnert ein bissle in der Art an In China essen sie Hunde...top Film!!!

Lee Armstrong 25.11.200612:00 Uhr

Ein typisch skandinavischer Film mit jeder Menge Slapstick-Szenen, zum Teil übertriebenener Bildersprache und genialem schwarzem Humor.

Andreas Rochow 22.11.200612:00 Uhr

Frische unverbrauchte Charaktere und Darsteller und eine erstaunlich flott realisierte Idee! Respekt: die Dänen können Kino machen, spannend, unterhaltend und ganz und gar nicht doof. Das "ätherische" Ende und die wenigen Gewaltexzesse waren allerdings nicht nötig für die Filmaussage. Eine geniale Idee, einen gewaltbereiten Bösewicht unfreiwillig den Hirntumor des Protagonisten "wegschießen" zu lassen und damit dessen Lelben zu retten... Das ist schwarzer Humor vom feinsten.

<< < 1 2 3 > >>