Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
COFFEE AND CIGARETTES
USA

Regie: Jim Jarmusch
Mit: Roberto Benigni,Alfred Molina,Cate Blanchett

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von che

Man tut „Coffee & Cigarettes? sicher keinen Gefallen, wenn man an ihn mit der Erwartung eines „richtigen?, durchkomponierten Jim-Jarmusch-Films herangeht. „Mein Album?, wie der Meister diese Kurzfilm-Sammlung nennt, entstand über einen Zeitraum von fast 20 Jahren und unter höchst verschiedenen Umständen. Mal waren eher zufällig die Lieblings-Schauspieler verfügbar und es wurde munter improvisiert; anderen Episoden lag ein ausgefeiltes Drehbuch zugrunde.

Identisch sind allerdings der Stil ? Schwarz-weiß-Fotografie, wiederkehrende Leitmotive ? und die Grundkonstellation: Immer sitzen Leute rauchend, Kaffee-schlürfend und labernd an einem Tisch, wobei sich das Gespräch oft von belanglosem Smalltalk in Richtung absurdem Sprach-Slapstick bewegt.

Es sei ihm vor allem um die Gesprächspausen gegangen, hat Jarmusch im Interview gesagt. Tatsächlich bemisst sich der Unterhaltungswert aber doch eher nach der Qualität des Dialogs. Spannend wird es immer dann, wenn sich die Umrisse eines Konflikts zwischen verschiedenen Charakteren, Lebenslagen oder Reputationslevels abzeichnen. Herausragend ist das Duell zwischen Charakterdarsteller Alfred Molina und Fernsehserienstar Steve Coogan, der keine Gelegenheit auslässt, seinen vermeintlich minder angesehenen Gesprächspartner zu demütigen. Erst als Molina von einem gewissen „Spike? angerufen wird, wendet sich das Blatt. Eine Wonne ist auch Cate Blanchett als adrette Diva, die sich in der Hotellobby des Sozialneids ihrer plebejischen Cousine (ebenfalls Cate Blanchett) erwehren muss. Und Tom Waits und Iggy Pop sind in ihrem kleinen Kneipenkrieg der abgehalfterten Musiker ja schon optisch eine Attraktion. Andere der insgesamt elf Teilstücke animieren allerdings mehr zum darüber hinwegdösen.

Die Geschlossenheit seiner früheren Werke, auch des Taxi-Episodenfilms „Night On Earth?, erreicht „Coffee & Cigarettes? also nicht. Dennoch muss man Jarmusch dankbar sein, dass er fünf Jahre nach „Ghost Dog? wieder ein Lebenszeichen sendet. Sein Markenzeichen ? die lakonische Menschen-Miniatur, der so coole wie warmherzige Blick auf die Loser und Käuze dieser Welt ? ist immer noch solitär und eine Oase im eintönigen Action- und Emotionskino. Allerdings wirkt die von tiefer Melancholie durchtränkte Schlussepisode mit den in die Jahre gekommenen New Yorker Underground-Ikonen Tim Rice und Taylor Mead fast schon wie ein Abschiedsgruß an diese Art von Film.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Jim 04.11.200512:00 Uhr

Der Film ist einfach nur stylisch nach Jim Jarmusch Art. Gute Abwechslung und gespickt mit coolen Sprüchen.
Reingehen und ge-chilled und relaxed rausgehen.

Stan 05.07.200512:00 Uhr

Ohje... Der Film hat längen. Dennoch, mal was anderes. Obsessive Kaffeetinker und Raucher werden dem Film vermutlich etwas mehr abgewinnen können. (06/10).

webster 06.01.200512:00 Uhr

Ein Muß!

Florian 19.12.200412:00 Uhr

Zu sagen, der Film habe Längen, ist untertrieben.

werwolf 14.10.200412:00 Uhr

Sorry, ich meinte Note 5!

<< < 1 2 3 > >>