Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
DU LEVANDE
Schweden

Regie: Roy Andersson
Mit: Håkan Angser, Björn Englund, Eric Bäckman, Elisabeth Helander

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
23.11.2015

Von Dorothee Hermann

Das Mädchen in der grünstichigen Bar ist einer der hoffnungsloseren Fälle. Als Wiedergängerin geistert sie immer wieder durch die Szenerie, gefangen in einer Obsession, die sogar einen Film im Film auslöst. Einmal verirrt sie sich in ihren violetten Wildlederstiefeln in einen Auftritt, der dem merkwürdigen Tubaspieler zusteht. Der sieht immer aus, als würde er aus seinem Instrument herauswachsen. Die renitente Alkoholikerin bringt da schon mehr Druck in ihre unmittelbare Umgebung.

Die jüngste Produktion des schwedischen Regisseurs Roy Andersson ist weniger ein Film als ein Album der Bizarrerien. Es blättert eine Szene nach der anderen auf, wobei es zwischen den meisten keinen erkennbaren Zusammenhang gibt. Es sei denn, man nimmt die Zielstation der altmodischen Straßenbahn ? „Lethe? ? als Hinweis. Allerdings wirkt der Streifen schnell überfrachtet, wenn er allzu tief in die Symbolik-Kiste greift ? statt einfach die Absurdität des Alltäglichen zu potenzieren.

Eine nahezu statische Kamera scheint die Figuren beinahe einzufrieren in der Ausweglosigkeit des Gewöhnlichen. Und man kann sich fragen, wie der Regisseur bloß diese seltsam ausgebleichte Kolorierung hinbekommen hat. Es sind die Farben der Desillusion, des ausgelaugten Lebens, was allein der abgearbeitete Psychiater einmal eingesteht ? nachdem er sich die Treppe zu seiner Praxis hinaufschleppen musste, weil die übrigen Fahrstuhlpassagiere ihm den Zutritt zur Kabine verweigert hatten. Als einzige Option bleibt diesen Opfern des Gewöhnlichen: „Schließlich ist morgen auch noch ein Tag!?.

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Bacchus 19.05.200812:00 Uhr

Ein Film, der so viel versprechend bizarr anfängt und dann letztendlich doch nur so trist verläuft wie seine Akteure - schade, denn das Leben kann doch wenigstens eine Kinofilmlänge so herrlich abgedreht sein wie uns das schon Jim Jarmusch und Monty Python gezeigt haben -