Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
EIN SCHIFF WIRD KOMMEN
Deutschland

Regie: Pepe Planitzer
Mit: Karl Kranzkowski,Christina Große,Paul Faßnacht

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Inhalt: Bruno Winter (Karl Kranzkowski) ist Mitte fünfzig. Früher einmal, in der DDR, war er Chirurg. Aber nach einer „ungewöhnlichen? Auseinandersetzung mit dem Staat verbannten ihn die Funktionäre aus dem Job in leitender Position. Weil politisch angeblich nicht mehr korrekt. Seitdem fährt er Busse. Doch nun ist auch mit diesem Job Schluss ...

Seine Mutter überredet ihn, sich bei einer Agentur eine Frau zu kaufen, um mit dieser dann auf dem elterlichen Bauernhof ein neues Leben zu beginnen. Dubiose Frauenvermittler verschachern ihm wenige Tage darauf Anita (Christina Große); eine Frau, die ihn in der Tat fasziniert. Doch die Vermittler wollen die Frau zurück ... Anita habe überhaupt niemals zum Verkauf gestanden, es läge ein Missverständnis vor. Das will Bruno nicht akzeptieren. Zumal er erkennen muss, dass Anita selbst gegen die Agentur kämpft, weil sie gegen ihren Willen festgehalten wird. Anita arbeitet eigentlich als Kurier, schmuggelt in einem Koffer Kinder nach Deutschland.

Dass ihm der kleine vietnamesische Junge aus dem Koffer schon bald ans Herz wachsen wird, dass er mitten in Berlin ein gestohlenes Zirkuspferd adoptiert, dass er seinen in kommunistische Revolutions-Ideale verliebten Vater in der Nacht auf einem Schützenpanzerwagen vor dem Reichstag treffen wird, dass er sich mit den Gangstern seiner Stadt anlegt, dass er sich in Anita verliebt ... - davon und von all den anderen Zufällen, die in naher Zukunft sein Leben total auf den Kopf stellen werden, ahnt Bruno Winter noch nichts. Doch eines ist gewiss in diesem märchenhaften Großstadtfilm - ein Schiff wird kommen. Und die Liebe auch.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.