Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
GESPENSTER
Deutschland

Regie: Christian Petzold
Mit: Julia Hummer, Sabine Timoteo, Marianne Basler, Aurélien Recoing, Benno Fürmann

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von MAGDI ABOUL-KHEIR

In einem seelenlosen Berlin siedelt Petzold die Geschichte eines Paares an, dessen Kleinkind vor 14 Jahren in einem Supermarkt von einem Unbekannten entführt wurde. Seitdem ist die Frau auf der Suche nach dem Mädchen; der Mann versucht, das Restleben vor dem Zerbrechen zu bewahren. Parallel wird von dem bedürftig-schutzlosen Heimkind Nina und ihrem Verliebtsein in die Herumtreiberin Toni erzählt. Die Erzählstränge kreuzen sich - ist Nina das gesuchte Mädchen? - und verlieren sich wieder. Zwei Figuren, die in der Vergangenheit gefangen sind, und zwei, die nur ihre Gegenwart haben.

Petzold arbeitet mit Andeutungen, Hoffnungsschimmern, Trugschlüssen, verweigert Antworten, hat bis zum Schluss Mut zur Uneindeutigkeit. Es geht um Suche - auch wenn das Suchen vielleicht keinen Sinn mehr macht und das scheinbare Finden nur noch die Schmerzen vergrößert. Es sind Charaktere, denen der Boden unter den Füßen fehlt und die doch weiterlaufen. Mit Nina (Julia Hummer) zeigt Petzold eine bedürftige Frauenfigur, wie sie sonst nur in Filmen Lars von Triers zu sehen ist. Das Lachen ist in "Gespenster" abwesend, der Film lässt die Betrachter nicht verzweifelt zurück, doch aufgewühlt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
markube 08.11.200512:00 Uhr

"Sind wir nicht alle ein bisschen Gespenst?"

csilla3000 07.11.200512:00 Uhr

Der bisher beste film, den ich dieses jahr gesehen habe. Ganz groß!