Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
A GOOD WOMAN
USA

Regie: Mike Barker
Mit: Helen Hunt, Scarlett Johansson, Tom Wilkinson

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: "A Good Woman" spielt in den dreißiger Jahren an der italienischen Riviera und ist eine witzige, elegante, romantische Komödie die auf dem Oscar-Wilde-Roman "Lady Windemere?s Fan" basiert.

Die Ehe eines jungen Paares wird aufgrund kursierender Gerüchte einer möglichen Affäre in Gefahr gebracht. Robert Windemere (Mark Umbers) wird beschuldigt, Mrs. Erlynne (Helen Hunt), eine ältere Dame fraglichen Rufes, heimlich finanziell zu unterstützen, während seine Frau, Meg Windermere (Scarlett Johansson), die Aufmerksamkeit des berüchtigten Playboys Lord Darlingtons (Stephen Campbell Moore) für sich gewinnen möchte.

Mrs. Erlynnes Ankunft an der Küste von Amalfi zieht die Aufmerksamkeit aller Männer auf sich, insbesondere die des Lords Augustus „Tuppy? (Tom Wilkinson), der die erste Gelegenheit nützt, um ihr einen Heiratsantrag zu machen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Boris Dollinger 10.02.200612:00 Uhr

Was kann man mit einem guten Cast und einer Oscar Wilde Vorlage falsch machen? Nicht viel, und so verwundert es auch nicht daß Mike Barkers Adaption von "Lady Windermeres Fächer" durchweg gelungen ist und es ihr fast immer gelingt den Wortwitz der Vorlage konsequent auf die Leinwand zu bringen. Da stört auch die Verlagerung der Handlung ins Italien der 30er, und die Besetzung Mrs.Erlynnes mit der zunächste in dieser Rolle befremdlichen Helen Hunt nicht weiter. Zwar erreicht der Film damit nicht ganz die Qualität der Rupert-Everett-Verfilmungen bekannterer Wilde-Stücke, aber eine glänzende Komödie ist er allemal.