Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
LE SALAIRE DE LA PEUR
Frankreich

Regie: Henri-Georges Clouzot
Mit: Yves Montand,Peter van Eyck,Charles Vanel

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von che

Cédric Klapischs sexy-melancholische Studentenkomödie war für die Französischen Filmtage ein Auftakt nach Maß; ein idealer Appetizer, der so richtig Lust auf noch mehr französisches Kino machte. Besonders freuen durften sich die allerdings nicht besonders zahlreichen Studenten im Publikum, denn der Held des Films ist einer der ihren: Xavier (glänzend: Romain Duris) liegt in den letzten Zügen seines Studiums, ehe ihn Papa auf den Karriere-Zug bugsiert. Zuvor soll er in einem Auslandssemester in Barcelona sein Spanisch polieren.

Nach tränenreichem Abschied von seiner Freundin (verblüffend unsympathisch: Audrey Tautou) und Wirrungen bei der Wohnungssuche landet er in einer Großkommune mit Austauschstudenten aus acht westeuropäischen Ländern.

Aus Freud und Leid des WG-Lebens schlägt Klapisch prächtige komödiantische Funken. Sprachbarrieren und kleine kulturelle Unterschiede, etwa zwischen Andalusiern und Dänen, sorgen für zusätzliche Kicks. Dabei ist Klapischs Regie so stilsicher, dass selbst eher flaue Gags wie der Gleichklang von „fuck? und „fac? (französisch für Uni) mit unwiderstehlichem Charme serviert werden. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, wenn Xavier von seiner lesbischen Mitbewohnerin in die Kunst des Frauenverführens eingeführt wird ? und damit gleich seine neue Flamme beglückt.

Über seinen hohen Unterhaltungswert hinaus ist „L?auberge espagnole? aber auch eine durchaus ernst gemeinte Anleitung zum Glücklichsein: Ein Loblieb auf produktives Chaos, Grenzen-lose Solidarität und ein Leben jenseits von Karrieresucht und Egoismus. Xavier, der am Anfang des Films vor Komplexen strotzt, ist nach dem einsemestrigen Fegefeuer in der multinationalen Kuschelecke ein besserer und liebenswerterer Mensch. Das mag man als naiv, utopisch oder nostalgisch empfinden ? es ist trotzdem zum Heulen schön.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
CharlieDriggs 16.09.200312:00 Uhr

Explosive Hochspannung. Da bleibt kein Händchen trocken.