Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
MELINDA AND MELINDA
USA

Regie: Woody Allen
Mit: Chiwetel Ejiofor, Will Ferrell, Jonny Lee Miller, Radha Michell, Amanda Peet, Chloë Sevigny

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von che

Einerlei, könnte man meinen, ist auch Woody Allen das Schicksal seiner Titelheldin, denn er bietet es in zwei grundverschiedenen Versionen an. Gleich ist nur die Ausgangslage: Eine Frau (Radha Mitchell) soll nach einer gescheiterten Beziehung inklusive Selbstmordversuch von Freunden und Bekannten wieder aufgepäppelt, sprich: mit einer neuen Liebe versorgt werden, wofür eine ganze Reihe von Kandidaten Schlange steht.

Angelegt ist das Ganze als Spiel. Zwei Bühnenautoren streiten am Stammtisch, ob die Komödie oder die Tragödie der menschlichen Natur besser gerecht wird, und entwerfen zur Beweisführung eine eher lustige und eine eher traurige Melinda-Geschichte. Einer Kneipendebatte entsprechend sind die beiden meist ohne klare Zäsuren parallel erzählten Episoden recht skizzenhaft gehalten, doch wie sie ineinander greifen, sich belauern und umtänzeln, einander ergänzen und wieder in Frage stellen ? das verrät das Können und die cinephile Eleganz eines wahrhaft alten Meisters.

Wobei Woody nicht er selbst wäre, wenn nicht die Großstadt-Neurosen der Mannsbilder mit der Zeit prägnanter ausfielen als Melindas Liebesleid und -freud. Allen voran glänzt da Tollpatsch Will Ferrell als ein um 30 Jahre verjüngtes Allen-Alter-ego. Und der Nutzwert der Geschicht?? Dass ein Leben, in dem die komischen, tragischen und glücklichen Momente nicht gerecht verteilt sind, wohl eine recht öde Angelegenheit ist. Also Kopf hoch, ihr da mit dem Sommer-Liebeskummer.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Steve McQueen 11.07.200512:00 Uhr

Die Gegenüberstellung von Tragödie und Komödie hat durchaus ihre Reize. Dennoch sind beide Stränge für sich genommen reichlich unspektakulär, vielleicht sogar langweilig. Will Ferrell bekommt für seine Darstellung einen Extrapunkt, ansonsten: Solide, aber nicht herausragend.

Siggi 08.07.200512:00 Uhr

Schwach!

Marcel 06.07.200512:00 Uhr

Die Geschichte(n) dieser New-Yorker Künstlerschickeria gehen mir inzwischen ganz schön auf die Nerven. Die -meistens gehaltlosen - Dialoge plätschern so dahin und gehört und gesehen hat man das wohl schon zig Mal - und besser. Reizvoll ist die Verschlungenheit und das Verwobensein der beiden Parallelgeschichten ineinander, aber das war es dann auch. Zu empfehlen . vielleicht für einen verregneten Fernsehabend zu Hause. Übrigens habe ich kein einziges Mal gelacht oder geschmunzelt....

Tim Rotbarbe 28.06.200512:00 Uhr

Woody Allen zeigt mal wieder allen wo der Bartel den Moscht holt. Mit unfehlbarer Mimik artikuliert er Wörter, die dem Wortschatz eines mindestens Mittelschülers, wenn nicht gar Abiturienten entstprungen sind. z.B. Kopulation - Sensationell Intellektuell !

Leon 21.06.200512:00 Uhr

Will Ferrell rules!
"Live from New York -- it's Saturday Night!"