Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
SHORTBUS
USA

Regie: John Cameron Mitchell
Mit: Lee Sook-Yin, Paul Dawson, Lindsay Beamish, PJ DeBoy

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von che

„Fast wie in den Sixties?, freut sich Jason Bond, der gutmütige Maitre des New Yorker Boheme-Salons Shortbus, wo Menschen jeden Alters und jedweder sexueller Neigung allabendlich eine große und meist überaus fröhliche Orgie feiern. Eine Hand voll davon greift sich John Cameron Mitchell, Erfinder des aparten Underground-Musicals „Hedwig And The Angry Inch? (2001), heraus, um in Short-Cuts-Manier ihr Gefühls- und Sexualleben vorzuführen ? letzteres ohne jede Scheu vor größtmöglicher Detailgenauigkeit.

Unter anderem treten auf: eine Paartherapeutin ohne Orgasmus-Erfahrung, ein schwules Pärchen auf der Suche nach einem neuen Beziehungs-Kick, eine ihren Beruf verabscheuende Domina mit Kunstambition. Für sie alle wird der Sex im Club, vor allem aber die der Spießer-Konvention entledigten Umgangsformen, zu einer kathartischen Erfahrung. Die Altvorderen der sexuellen Revolution hätten also ihre Freude an dem der schwulen Subkultur entstammenden Regisseur ? auch wenn die Beweisführung mangels Charaktertiefe der Figuren nicht sonderlich plausibel ausfällt.

Überzeugender als die Botschaft ist die Machart des Films: eine kraftvolle Antithese sowohl zur eiskalten Leistungs-Ästhetik des gängigen Pornofilms als auch zur Prüderie des Hollywood-Mainstreams. Die ironische Verspieltheit (inklusive eines atemraubenden Cartoon-New-York), der lässige Humor, die großartige Musik (Yo La Tengo, Animal Collective), mit denen Mitchell und sein Team die Sexualität zum Urquell des Glücks stilisieren, muss man einfach mögen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
marc 01.12.200612:00 Uhr

billig.

Der Pega 01.11.200612:00 Uhr


Unterhaltsame Momentaufnahmen von gestörten Liebesbeziehungen; witzig und ergreifend!
Nicht perfekt, aber wunderschön!
1-

m 25.10.200612:00 Uhr

Arg eindimensionale Charaktere und die Erkenntnis, daß liberale New Yorker auch nur sentimentale Sinnsucher sind.

Anja Weber 23.10.200612:00 Uhr

pointiert und realistisch