Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
VIZONTELE TUUBA
Türkei

Regie: Yilmaz Erdogan
Mit: Yilmaz Erdogan,Demet Akbag,Altan Erkekli

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Verleihinfo: Sommermonate im Jahre 1980 ... Die Türkei ist im politischen Chaos. Es herrscht politische Gewalt im Land. Rechts und Links wachsen verschiedene Fraktionen. Diese unverstehbar unsinnige, traurige und komische "anarchische" Atmosphäre reflektierte sich sehr einzigartig und auf eigene Weise auf die Stadt von "Vizontele". In dieser Stadt gibt es keine Rechtsradikalen. Statt dessen gibt es zwei Vereine: DEKD und DFKD, von denen man nicht genau weiß, in welchem Punkt sie sich nicht verstehen. (Es gab in der Wirklichkeit keinen dieser Vereine. Alle Namen von Personen und Instituten wurden erfunden. Genau wie die originalen...!)

Güner Sernikli ist ein Staatsdiener, der in diese ferne Stadt verbannt wurde. Während alles einen unsinnigen Kurs nimmt, kommen Sernikli und Familie nach einer langen und erschöpfenden Fahrt in die "Vizontele" Stadt. Seine Tochter Tuba ist wahrscheinlich "das Schönste", das je von "draußen" in die Stadt kam ... alle ungewöhnlichen Sachen, die in die Stadt kommen, lernen natürlich eine andere ungewöhnliche "Sache" kenne; den irren Emin.

Die Familie Sernikli kommt wie ein Geschenk-Paket mitten im Sommer. Güner bringt die Weisheit, Tuba die Schönheit, die Unschuld und die Liebe persönlich...Der Buergermeister Nazmi Dogan und der irre Emin sind natürlich diejenigen, die diese "schönen" Dinge zu schätzen wissen. Aber sie sind in der Minderheit. Es ist eine chaotische Zeit.

Alle traurigen Sachen bringen was Komisches hervor; oder alle komischen Sachen was Trauriges. Das genau ist die Bedeutung von "Vizontele"; "glaub ich sicher also bestimmt!!" Ja, diesen Sommer kamen schöne Dinge in die Stadt... Aber sie konnten nicht lange bleiben...

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.