Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
NAISSANCE DE PIEUVRES
Frankreich

Regie: Céline Sciamma
Mit: Pauline Acquart, Adèle Haenel, Louise Blachère

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
24.11.2015

Von Achim Stricker

Die Höhen und Tiefen der Pubertät: Eben noch hat man sich geärgert, dass man mit 15 bei McDonald's kein Kinder-Menü mehr bekommt, dreht sich plötzlich alles nur noch um das erste Mal. Doch während sich Anne für die Jungs von der Schwimmer-Mannschaft interessiert, verliebt sich die verschlossene Marie in die von allen umschwärmte Wasserballett-Sirene Floriane.

Zwischen den ungleichen Mädchen entsteht eine ambivalente Freundschaft. Das Debüt von Jungregisseurin Céline Sciamma besticht durch drei ausgezeichnete jugendliche Darstellerinnen, denen sie einiges abverlangt. Klar und selbstverständlich geht sie an das Thema Homosexualität heran, ohne es zu problematisieren: Eine schwierige Pubertät wie jede andere auch.

Einfühlsam, aber immer mit respektvoller Distanz nähert sich Sciamma ihren Figuren, darin Su Friedrichs thematisch ähnlichem „Hide and Seek? vergleichbar. Der Film punktet durch schlagfertige, teils hintergründige Dialoge und trockenen Humor. Seine Stärke und zugleich Schwäche: Vieles ? wie Florianes angedeutete Magersucht ? wird nur angerissen und entgeht so der Gefahr, ins Klischee abzurutschen. Auf der anderen Seite bleibt manches interessante Motiv ungenutzt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Matthias 18.12.200712:00 Uhr

Ein Film, der tief bewegt und ergreifende, manchmal tragisch-komische, Szenen mit einer Leichtigkeit erzählt, die verblüfft. Allein die Filmmusik ist das Eintrittsgeld mehr als wert! Ich habe seit langem keinen Film gesehen der mir dermassen unter die Haut ging und solange in Erinnerung bleibt; ein absoluter Geheimtipp für fast jeden. Meine Empfehlung: Anschauen und die wahnsinns Filmmusik geniesen!!!