Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar · LBBW

Vetters Bilanz und Mahnung

13.04.2016
  • HELMUT SCHNEIDER

Dass Hans-Jörg Vetter die Landesbank Baden-Württemberg von einem Krisenfall wieder zu einer soliden und starken Bank gemacht hat, ist unbestritten. Die herben personellen Einschnitte in den kommenden vier Jahren, die er dem Konzern gewissermaßen als seine letzte wichtige Amtshandlung verordnet, stehen in keinem Widerspruch dazu. Das eine hat mit dem anderen nur wenig zu tun.

Beim Kasino-Kapitalismus, der zur Finanzkrise führte, spielte die LBBW - wie fast alle Großen - auch mit und verzockte sich. Vetter kam als Retter und kappte alle Verbindungen zum großen Rad am Finanzmarkt, aus eigener Überzeugung ebenso wie unter dem Zwang der Regulierung. Die LBBW wurde in der Tat wieder zur attraktiven Adresse.

Dass die ganze Bankenlandschaft inzwischen unter enormem Anpassungsdruck steht, ist bekannt. Die Folgen sind bereits deutlich geworden: Unrentable Filialen werden geschlossen, Fusionen nehmen zu und die Personalzahlen ab. Die LBBW kommt um diese bittere Anpassung nicht herum.

Vetter ist ein grundsolider Banker, großes Getöse liegt ihm fern. Wenn so einer sich über Bürokratie aufregt, sollten bei der Politik die Alarmglocken schrillen. Ja, es gab den Wahn der Banken. Aber auch Bankenregulierung kann zum Wahn werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball