Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nicht ganz im Plan …

… aber der Jahresfehlbetrag der Kliniken sinkt

Der Jahresfehlbetrag der Reutlinger Kreiskliniken ist 2014 im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger gesunken als im Zukunftskonzept anvisiert. Das Ziel 2018 die schwarze Null zu schreiben, soll dennoch erreicht werden.

28.07.2015
  • uk

Reutlingen. Klinikchef Norbert Finke kommentierte den Jahresabschluss 2014 gestern im Kreistag mit den Worten: „Die Kliniken werden auf weitere Unterstützung angewiesen sein.“ Gleichzeitig betonte er aber, dass man auf dem richtigen Weg sei. Immerhin wies das Jahresergebnis 2014 eine Verbesserung um 840 000 Euro auf. Damit sank der Jahresfehlbetrag von 9,4 Millionen Euro (2013) auf 8,5 Millionen.

2014 erzielten die Kreiskliniken eine Leistungssteigerung von acht Prozent. So sind beispielsweise die Fallzahlen um 2206 Fälle gegenüber dem Vorjahreswert gestiegen. Weiter ist ein Rückgang der Verweildauer zu verzeichnen. Leicht gesunken ist auch die Personalaufwandsquote von 78,4 auf 76,2 Prozent, wobei sowohl Neueinstellung (43 Vollkräfte) als auch die Tariferhöhungen zu Buche schlugen.

Die Leistung steige über Plan, meinte FWV-Kreisrat Rolf Hägele denn auch anerkennend, wenngleich man insgesamt „nicht ganz im Plan“ sei. Das Ziel, die schwarze Null bis 2018 zu schaffen, sei aber erreichbar. Auch CDU-Fraktionschef Florian Weller sah Anlass zu Hoffnung: „Wir haben Vertrauen in das, was Sie tun.“ Selbst Grünen-Frakionssprecher Rainer Buck sprach von einer neuen Epoche, die mit dem Wechsel der Klinikleitung angebrochen sei. Man müsse aber darauf achten, dass die Veränderungen nicht Lasten der Patienten und des Personals gingen.

Zumindest im Personalbereich, so Landrat Thomas Reumann könne man nicht alles so belassen und verwies auf die hohe Personalaufwandsquote. Und als SPD-Chef Mike Münzing Xavier Naidoo zitierte: „Dieser Weg wird kein leichter sein“, konterte Reumann mit „Was wir alleine nicht schaffen, schaffen wir gemeinsam.“ Bei nur einer Enthaltung wurde der Feststellung des Jahresabschlusses zugestimmt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball