Horb

13-Jähriger aus Belgien stirbt bei Unfall auf der A81 bei Horb

06.08.2017

Von nc

Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich in der Nacht auf Sonntag auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Horb und Empfingen ereignet. Dabei starb ein 13-jähriger Junge. Laut Mitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Tuttlingen befand sich eine Familie aus Belgien mit dem Auto auf der Rückfahrt aus dem Urlaub nach Hause. Nach den bisherigen Ermittlungen war der Vater des Jungen, ein 56-Jähriger aus Belgien, gegen Mitternacht auf der Heimfahrt in Richtung Stuttgart unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Mann mit dem Van nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rollte zunächst 40 Meter über den Grünstreifen und stieß dann gegen ein Verkehrsschild. Anschließend geriet das Auto mit den Rädern auf die Leitplanke und schleuderte schlussendlich gegen einen Baum. Die Insassen wurden im Auto eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Für den 13-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, der Junge erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 56-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und in eine Klinik gebracht. Fünf weitere Insassen erlitten leichtere Verletzungen, am Fahrzeug entstand Totalschaden. Zur Klärung der genauen Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft Rottweil die Begutachtung durch einen Sachverständigen angeordnet. Zur Versorgung der Verunglückten waren die Rettungsdienste mit zwei Notärzten und zwölf Helfern im Einsatz. Die Feuerwehrabteilungen aus Sulz und Empfingen waren mit etwa 30 Personen an der Unfallstelle auf der Autobahn. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste ein Fahrstreifen in nördlicher Fahrtrichtung gesperrt werden, es kam zu Behinderungen in Richtung Stuttgart. Bild: ph

Zum Artikel

Erstellt:
6. August 2017, 13:22 Uhr
Aktualisiert:
6. August 2017, 13:22 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. August 2017, 13:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen