Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Literatur erfahren

150 Radler eröffnen die erste von zehn Themen-Touren

Wie eröffnet man eine neue Radtour? Mit einer Rede unter einem Hinweisschild? Nein, mit einer Rundfahrt. 150 Interessierte schwangen sich am Samstagnachmittag auf den Sattel und erfuhren so, was es mit der „Literatur-Tour“ und den „Tübinger Umwelten“ des Landkreises Tübingen auf sich hat.

24.09.2012
  • Gernot Stegert

Landkreis Tübingen. Eigentlich waren 200 Teilnehmer angemeldet, doch ein Viertel hat sich offenbar vom Regen am Vormittag abschrecken lassen. Zu Unrecht. Denn gegen 14 Uhr strahlt die Sonne – und hört nicht wieder auf. Beim Landratsamt in den Mühlbachäckern sammeln sich die Radler. Alle erhalten ein Namensschild und ein Tourenbuch. Es beschreibt die „Literatur-Tour“, die eröffnet wird.

„Es ist die erste von geplanten zehn Thementouren unseres Radkonzeptes ,Tübinger Umwelten‘“, erklärt Landrat Joachim Walter als Gastgeber. Es gehe darum, deutlich zumachen, dass der Kreis um die „weltweit bekannte Stadt Tübingen“ touristisch „auch sehr viel zu bieten hat“. Und weil die Tour ausgeschildert ist, überreicht Walter dem Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Tübingen, Christoph Gögler, ein solches Schild. Das ist grün-weiß wie üblich, ergänzt aber durch ein quadratisches sparkassenrotes Schild mit einem aufgeschlagenen Buch. Das ist das Symbol für die „Literatur-Tour“. Gögler lobt als Hauptsponsor die thematischen Radtouren als „großartige und innovative Sache“ und gibt dem Projekt und allen Mitradelnden ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe mit auf den Weg: „Man reist nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen.“

Um 15 Uhr geht es los, in fünf Gruppen. Walter, einmal nicht im Anzug, sondern in enger Radlerhose und Fleece, steigt auf das neue grüne Elektro-Lastenrad des Landkreises, mit der werktags Post transportiert wird. Gögler, locker in Jeans und Radlershirt, setzt sich auf ein ähnliches Gefährt in Weiß; ein Testrad, wie er sagt. Hier prüft der Chef selbst und ergänzt womöglich bald drei ältere Dienst-E-Bikes durch mehrere neue.

Schon ist die Gruppe an der Neckarbrücke. Beim Bürger- und Verkehrsverein sind normalerweise Start und Ziel der „Literatur-Tour“. Diese führt über die Gartenstraße durch Lustnau ins Goldersbachtal. Bei der Goldersbachklause ist die erste von 20 Stationen. Und findet sich der erste von drei Bücherbäumen. Das sind bearbeitete Baumstämme mit jeweils sechs Fächern, in denen Bücher stehen. Nicht allzu wertvolle, aber Literatur, die sich jeder zum Schmökern während der Rast ausleihen kann. Die Bücherbäume sind der sichtbarste Hinweis auf die „Literatur-Tour“.

Weiter führt der Weg nach Bebenhausen. Schloss und Kloster wären Station drei der Tour. Doch die Eröffnungsfahrt spart das den Teilnehmern Bekannte aus und biegt in den Bettelweg ein. An der Steigung wird spürbar, wer auf Muskelkraft angewiesen ist und wer elektrische Verstärkung hat. Während die einen hinaufgleiten, bricht bei den anderen der Schweiß aus.

Für alle gibt es beim Forsthof unterhalb des Heuberger Tors jedoch einen Preis: Neben einem weiteren Bücherbaum erwartet die Eröffnungsfahrer Essen, Trinken und Nahrung für den Geist. Der LTT-Schauspieler Christian Dräger liest Gedichte und Prosaauszüge bekannter und unbekannter Autoren mit Bezug zu Tübingen.

Kurz vor 17 Uhr geht es dann über die Wanne – vorbei an den Stationen Literaturcafé und Kunsthalle – durch das idyllische Käsenbachtal mit dem geografischen Mittelpunkt Baden-Württembergs wieder zurück. Viele Passanten schauen während der gesamten Tour neugierig auf die große Radlermenge. In der Käsenbachstraße ruft ein kleines Mädchen besonders nett „Hallo Fahrradgruppe“.

In der Innenstadt wäre jetzt nach Tourenbuch das Rad abzustellen und beim Hesse-Museum, Hölderlinturm, Zimmertheater und Hotel am Schloss Station zu machen. Und weiter würde die 42 Kilometer lange „Literatur-Tour“ durchs Ammertal nach Unterjesingen führen, von dort an der Wurmlinger Kapelle vorbei nach Rottenburg mit mehreren Stationen und wieder zurück nach Tübingen.

Die Eröffnungsradler allerdings verkürzen auf 18 Kilometer und fahren zum Ausgangspunkt zurück. Ab 17.30 Uhr trifft Gruppe um Gruppe wieder beim Landratsamt ein. Zum Abschluss werden unter allen Teilnehmern dreimal zwei von der Kreissparkasse gespendete Karten zu sportlichen und kulturellen Veranstaltungen verlost. Gewonnen aber haben vor allem die Radfahrer im Landkreis – durch die „Literatur-Tour“, wie etliche Teilnehmer bestätigten.

150 Radler eröffnen die erste von zehn Themen-Touren
Bei einer Rast unterhalb des Heuberger Tors liest Schauspieler Christian Dräger den 150 Radlern aus Werken Tübinger Autoren vor.

Der Landkreis Tübingen präsentiert sein touristisches Radkonzept unter dem Motto „Tübinger Umwelten“. Es verbindet Tübingen als touristisch bekanntes Ziel mit dem Umland. Die „Literatur-Tour“ bildet den Auftakt für zehn geplante Themen-Radrunden für Touren- und Genussradler sowie für Familien mit Kindern. Es wird fünf Themen geben, jeweils für Erwachsene und Kinder. Bis Jahresende soll als zweite Tour eine literarische für Kinder fertig sein. Mit den Touren möchte der Landkreis auch das Fahrrad als nachhaltiges und umweltschonendes Fortbewegungsmittel stärken.

Die „Tübinger Umwelten“ werden unterstützt von der Kreissparkasse Tübingen, der AOK, der Brauerei Schimpf, den Stadtwerken Tübingen, der Firma Transvelo und dem TAGBLATT.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball