Verkehr

17-Jähriger rast ohne Führerschein in Hauswand

12.02.2024

Von dpa

Ein Rettungswagen ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Jens Büttner/dpa/Symbolbild

Ein Rettungswagen ist mit Blaulicht im Einsatz. Foto: Jens Büttner/dpa/Symbolbild

Ein 17-Jähriger ohne Führerschein ist mit einem Auto über die Bundesstraße 45 bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) gerast. Seine Fahrt endete an einer Hauswand, der 17-Jährige und seine drei Mitfahrer kamen danach leicht verletzt ins Krankenhaus.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, passierte der Unfall am Samstag, als eine Streife das Auto kontrollieren wollte. Anstatt anzuhalten, beschleunigte der 17-Jährige immer weiter. Er schnitt Kurven, fuhr auf die Gegenfahrbahn und raste mit weit über 100 Stundenkilometer durch die Nacht.

Aus Sicherheitsgründen brach die Polizei die Verfolgung am Ortsrand von Hoffenheim ab. Der Wagen kam ins Schleudern und rammte eine Fußgängerampel sowie einen Baum. Nachdem die Fahrt dann an der Hauswand endete, stieg der 17 Jahre alte Fahrer aus und flüchtete zu Fuß. Die Beamten konnten ihn jedoch einholen. Es stellte sich heraus, dass der junge Mann keine Fahrerlaubnis besaß und an dem Auto unzulässige Kennzeichen angebracht hatte.

Den Gesamtschaden des Unfalls bezifferte die Polizei auf mindestens 23.000 Euro. Der 17-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht sowie eines verbotenen Fahrzeugrennens verantworten.

Zum Artikel

Erstellt:
12.02.2024, 16:11 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 34sec
zuletzt aktualisiert: 12.02.2024, 16:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Newsletter Recht und Unrecht
Sie interessieren sich für Berichte aus den Gerichten, für die Arbeit der Ermittler und dafür, was erlaubt und was verboten ist? Dann abonnieren Sie gratis unseren Newsletter Recht und Unrecht!