Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein dreiviertel Jahrhundert Musik

1924 gründete sich der Musikverein Bodelshausen

BODELSHAUSEN (rio). Sie hießen Jakob Fausel, Johannes Schlotterer, Konrad Fausel, Jakob Schlotterer, Karl Spieß, Gotthilf Nill, Gustav Nill I, Gustav Nill II, Eduard Steinhilber, Konrad Egerter, Erwin Schüssler, Emil Ehniß und Georg Wagner. 13 Bodelshäuser, ein Ziel: Gründung einer Musikkapelle in Bodelshausen.

09.06.1999

Am 24.Oktober 1924 war es soweit. Am kommenden Wochenende feiert nun der Musikverein Bodelshausen sein 75jähriges Bestehen. Zugleich veranstaltet der Verein das diesjährige Kreismusikfest.

Leicht hatten es die Vereinsgründer 1924 wahrlich nicht. „Es fehlten primär die Instrumente bzw. das erforderliche Geld, Instrumente zu kaufen“, heißt es in der Jubiläums-Festschrift. Mittels Eigenleistung, Spenden und einem Darlehen gelang es schließlich, die erforderlichen Instrumente zu kaufen und zu Beginn des Jahres 1925 die Probestunden aufzunehmen.

Die ersten Jahre des Vereins fielen in eine Zeit, in der Bodelshausen nicht zuletzt aufgrund seines regen Arbeitervereinslebens noch den Spitznamen „Ernst-Thälmann-Dorf“ trug. Thälmann war seinerzeit Vorsitzender der KPD. Auch die Musikkapelle trug zunächst ihren Teil zum Ruf des „roten Bodelshausens“ bei, wie die beiden Tübinger Empirischen Kulturwissenschaftlerinnen Elke Thran und Jutta Haag im Rahmen ihrer kürzlich vollendeten Magisterarbeit vermerkt haben.

Diese erste Phase der Musikkapelle — unter anderem mit einem Musikfest am 14. Juni 1931 — endete mit der Machtübernahme der Nazis im Jahr 1933. In der Jubiläumschronik ist in diesem Zusammenhang „ein kleinen Einbruch“ vermerkt. Einerseits gab es finanzielle Engpässe, andererseits „blieben Mitglieder, welche als Gründer zum Teil der Kapelle angehörten, wegen politischen Gründen der Kapelle fern“.

Politisch umgepolt — „deutsches Musikwesen, deutsche Gaue, deutsche Zunge, deutsche Musik“ — spielte die Kapelle noch bis 1939 weiter. Danach ruhte das Vereinsleben kriegsbedingt. Ein Jahr nach Kriegsende — am 14. Juni 1946 — belebten 21 Bodelshäuser die Kapelle wieder. Geteilt in eine Konzertkapelle und ein Tanzorchester wurden die Nachkriegsjahre angegangen. Manchen „Anlaufschwierigkeiten“ zum Trotz „ging es bergauf“. 1950 wurde die Kapelle beim Verbandsmusikfest in Rottenburg in der Oberstufe mit „sehr gut“ bewertet.

Ein Jahr später — am 2. Juni 1951 — wurde dann der Musikverein Bodelshausen ins Leben gerufen. Erneut nur ein Jahr danach organisierte er zum ersten Mal das Kreismu-sikfest. Dazwischen lagen 48 Jahre volle Konzertterminkalender, Radioauftritte, mehrere Steinlach-Musikertreffen, die Feiern zum 50-, 60- und 70jährigen Bestehen, die Ausrichtung des Kreismusikfests 1994 und immer wieder Erfolge bei Wertungsauftritten.

1924 gründete sich der Musikverein Bodelshausen
Im Jahr 1924 fing alles an. Mit der Gründung der Musikkapelle wurde die „Lücke" im Bodelshäuser Vereinsleben geschlossen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.06.1999, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball