Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
40 Jahre Gymnasium: Als Quenstedt ins Schwabenalter kam

1968 mit zwei provisorischen Klassen begonnen

Zum Jubiläum werden Kino, Konzert und Kabarett geboten. Auch das aufwändige Planspiel „Schule als Staat“ läuft. Doch wie waren die Anfänge des Mössinger Gymnasiums und was hat sich daraus entwickelt?

03.05.2008

Mössingen. Schulanfang war im Herbst 1968. Ein Jahr zuvor hatte der Mössinger Gemeinderat die Errichtung eines Gymnasiums beim Kultusministerium beantragt, um Tübingen von Steinlach-Schülern zu entlasten. Auf dem Gelände der Haupt- und Realschule sollte ein Bildungszentrum entstehen, auch eine Sonderschule für Lernbehinderte sollte angegliedert werden.

Mit zwei Klassen begann der Unterricht, noch provisorisch in Räumen der Gottlieb-Rühle-Schule. Er wurde von zwei Hauptamtlichen bewältigt: Studiendirektor Walter Böhringer und Oberstudienrat Hans Rommel. In Mathe und Musik mussten Lehrer vom evangelischen Aufbau-Gymnasium, dem heutigen Firstwald-Gymnasium, aushelfen.

Die Pläne waren im darauf folgenden Frühjahr fertig, entworfen vom Reutlinger Architekten Eugen Riehle: In der Goethestraße, auf einer Fläche von 625 Quadratmetern, sollte das zweistöckige Gebäude errichtet werden. 24 Klassen sollte es fassen, außerdem noch Räume für die Naturwissenschaften, ein Sprachlabor und musisch-technische Räume in gemeinsamer Nutzung mit der Realschule bieten.

Der erste Bauabschnitt stand 1971 und man suchte nach einem geeigneten Namen. Trotz einiger Bedenken seitens Eltern und Schule, entschied sich der Gemeinderat für Friedrich-August Quenstedt (1809 -1889), einst Professor der Geologie und Mineralogie in Tübingen.

Offiziell eingeweiht wurde das Quenstedt-Gymnasium mit der Flattich-Sonderschule im September 1973. Es war ein großes Fest für Jung und Alt. Das Kultusministerium sprach von einem „kulturellen Höhepunkt“ für die Stadt. Das Quenstedt war damals, mit über 10,6 Millionen D-Mark, die teuerste Investition Mössingens. Zu dieser Zeit hatte es bereits an die 150 Schüler. Der erste Abi-Jahrgang war 1976 fertig – 31 Schüler bestanden die Reifeprüfung.

Ära Kress, Hanfland

1975 war das Lehrerkollegium bereits auf 25 Pädagogen angewachsen. Kurt Kress wurde Leiter der größten Mössinger Schule. Er hatte Französisch und Geschichte studiert und in Reutlingen unterrichtet. Stets war er stolz darauf, dass hier mehr Schüler „gerne in die Schule gehen als an anderen Schulen“. Im Januar 1986 starb er im Alter von nur 50 Jahren an einer Krebserkrankung.

Nachfolger wurde im November desselben Jahres Heinz Hanfland, der Deutsch, Sport und Griechisch studiert hatte, unter anderem in Brüssel und Tübingen. Nach der „Ära Kress“ begründete er eine eigene, von liberalem Geist geprägte Schulkultur. Nach 18 Jahren ging Hanfland 2004 in den Ruhestand. Seine Stellvertreterin Gudrun Röderer trat die Nachfolge an. Sie unterrichtete bereits über ein Jahrzehnt Mathe und katholische Religion.

Seit den 70ern stieg die Schülerzahl stetig. Knapp zehn Jahre später, 1982, gab es schon über 1100 Schüler/innen am Quenstedt. Die zunehmende Raumnot musste gelindert werden. Zum Schuljahr 1990 stand dann auch der einstöckige Anbau an der Südseite, mit 282 Quadratmetern, drei Klassenzimmern und einem Elternsprechzimmer. Noch im selben Jahr schrieb die Stadt einen Wettbewerb für einen Neubau aus, den schließlich das Architektur-Büro Denzer & Jaschke gewann.

Zum Schuljahr 1994/95 konnte das zweistöckige Erweiterungs-Gebäude mit grünem Dach bezogen werden. Es hat viele Glasflächen, ist „hell und einladend“, wie Röderer es zutreffend beschreibt. 21 Klassenzimmer und mehrere Fachräume umfasst der Neubau. Schmuckstück ist die große Aula mit Konzertbühne – sie hat sich, mangels städtischer Einrichtung und dank der hervorragenden Akustik – zu einer Art Mössinger Konzert- und Stadthalle entwickelt. Das ließ sich die Stadt 17 Millionen DM kosten. Eine neue Sporthalle, angegliedert an die Jahnhalle, wurde ebenfalls errichtet.

Erste Schulmentoren

„Schule ist lebendig, durch die Leute, die da sind!“, sagt Gudrun Röderer zum Jubiläum. Und da haben Schüler und Lehrer über die Jahre hinweg so viel geboten, dass hier nur eine kleine Auswahl dargestellt werden kann. Seit 1973 gibt es Sport-Mentoren, die vom ehemaligen Lehrer Gerhard Schmidt ausgebildet wurden. Sie helfen bei Turnieren und leiten Arbeitsgemeinschaften. Das Konzept funktionierte so gut, dass es Ende der 90er Jahre landesweit an Gymnasien eingeführt wurde.

Zu großen Ehren kam der hauseigene Kammerchor unter Leitung des ehemaligen Musiklehrers Friedemann Ziegler: Im Juli 1985 nahm der SWR seine Stücke von Bartok, Dvorak und Brahms auf. Seit 1987 gibt es Schulsanitäter am Quenstedt-Gymnasium; 1995 gründeten Schüler eine Amnesty-Gruppe, unterstützt von Englisch-Lehrerin Hanne Schicker; und Streitschlichter tragen seit Jahren zum friedlichen Klima an der Schule bei.

Kultureller Austausch wird ebenfalls groß geschrieben. Es bestehen Schulpartnerschaften mit St. Julien, dem französischen Partnerkanton von Mössingens, mit Faenza und Forli in Italien und Columbia in den USA. Bereits 1988 begann eine wichtige Verbindung zu Polen, nach Auschwitz. 1990 gab es den ersten Austausch mit Sachsen.

Das Gymnasium war am Anfang rein mathematisch-naturwissenschaftlich geprägt. So konnte man nur Englisch als erste Fremdsprache nehmen und ab der 7. Klasse Französisch oder Latein. Eine dritte Fremdsprache konnte ab Klasse 9 nur in einer Arbeitsgemeinschaft erlernt werden.

Doch ab 1989 wurde der Zug „Neusprachlich II“ eingeführt: Englisch, Französisch und Latein konnten gleichberechtigt gelernt werden; auch konnte Französisch als erste Fremdsprache belegt werden. Seit 1991 kann man sich zudem für Italienisch entscheiden, anstelle von Französisch oder Latein. Bei so viel Vokabel-Lernen werden Stunden in Physik, Chemie und Biologie dafür gekürzt. Zeitgemäß wurde zum Schuljahr 2000/01 der Sport-Zug eingeführt: Vermehrter praktischer aber auch theoretischer Unterricht in diesem Fach soll auf vielfältige Berufsfelder mit Sport vorbereiten. Die Schüler müssen sich Ende der 8. Klasse für ein Profil entscheiden.

Aktuell 900 Schüler

Aktuell unterrichten 70 Lehrer rund 900 Schüler. Das gesamte laufende Schuljahr bietet besondere Veranstaltungen: In Zusammenarbeit mit den Mössinger Lichtspielen wird, wie schon berichtet, jede Dekade seit den 60ern cineastisch beleuchtet. Alle Schüler ab Klasse 8 dürfen abstimmen, welcher Kultfilm auf die Leinwand kommt. Es lief bereits „Easy Rider“.

Am 19. April wird Quenstedt-Lehrer Werner Schärdel mit „Jazz for Five“ musikalisches Kabarett in der Aula zum Besten geben. Als Höhepunkt ist Anfang Oktober ein Matinee mit Musikern des Gymnasiums geplant, bekannte Ehemalige werden mitwirken. Nicht zu vergessen die „Schule als Staat“ – ein politisches Planspiel, das nun zum zweiten Mal stattfindet. Fast alles wird von Schülerhand organisiert. Das Land „Quba“ ist bereits gegründet, ein Parlament mit Präsident (Moritz Thiel) gewählt. Im Juli wollen die Schüler ihr blühendes Staatsjubiläum feiern.

Die ersten Abiturienten„31 haben‘s hinter sich“, lautete am 25. Mai 1976 die Schlagzeile im Steinlach-Boten. 21 Jungen und 10 Mädchen hatten damals die mündliche Reifeprüfung unter Vorsitz von Regierungsschuldirektor Georg Timmermann bestanden – und somit das erste Quenstedt-Abi in der Tasche. Wir werden im Laufe des Jubiläumsjahres noch einige bekannte Ehemalige vorstellen. Mehr Infos zu „Quba“ und Termine siehe www.quenstedt-gymnasium.de.

1968 mit zwei provisorischen Klassen begonnen
Als das Quenstedt laufen lernte – und ein eigenes Domizil bekam: Die ersten Schüler anno 1973 vor dem neuen Gebäude mit der Sonnenuhr, die noch heute zeigt, welche Schulstunde geschlagen hat.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.05.2008, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball