Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

Zwiespältiger Dokumentarfilm zwischen Verdrängungs-Lehrstück und Familiendrama.

Zwiespältiger Dokumentarfilm zwischen Verdrängungs-Lehrstück und Familiendrama.

2 ODER 3 DINGE, DIE ICH VON IHM WEISS
Dokumentarfilm - Deutschland

Regie: Malte Ludin


- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wer sich über den Kriegsverbrecher Hanns Ludin informieren möchte, kommt mit dem Film seines Sohnes Malte kaum auf seine Kosten. Warum der Nazi der frühen Stunde 1947 in Bratislava zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde, bleibt wie vieles andere aus seiner Biografie im Halbschatten. Viel erfährt man in "2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß" (Arsenal) dagegen über die Hinterbliebenen, seine (inzwischen gestorbene) Ehefrau und die drei Töchter, die bis heute nicht wahrhaben wollen, welch schlimmen Geistes Vollstrecker dieser Ludin war. Lieber behalten sie ihn als fürsorglichen Papa in liebevoller Erinnerung. Ein Psychologe könnte dieses Phänomen in fünf Minuten erklären; Sohn Ludin beleuchtet es 90 Minuten lang bis zur Erschöpfung aus allen nur denkbaren Ecken und Winkeln. Sollte der Film stellvertretend auf die Verdrängungs-Kunst der Deutschen zielen, ist er arg spät dran. Als Nabelschau einer innerfamiliären Identitätskrise berührt er eher peinlich. Eine Familientherapie zur rechten Zeit wäre für alle Beteiligten (inklusive Filmzuschauer) die bessere Lösung gewesen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
28.04.2005

12:00 Uhr

Alice Schwarz schrieb:

Ein sehr beeindruckender Film, der noch lange nachwirkt.... Ein großes Lob an den Regisseur!



28.04.2005

12:00 Uhr

robert eichner schrieb:

Ich hatte bislang wenig Kontakt mit dem Thema, durch den Film bin ich sehr neugieirg geworden so daß ich mich stärker mit dem thema beschäftigen werde. Vielen Dank für diese wirklich gute Anregung



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige