Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

2017 fast 300 Hacker-Fälle in Baden-Württemberg

Genau 286 Mal haben Unternehmen und Behörden sich im vergangenen Jahr beim Landeskriminalamt (LKA) gemeldet, weil sie Opfer von Hacker-Angriffen geworden sind.

04.03.2018

Von dpa/lsw

Ein Passwort wird auf einem Laptop über eine Tastatur eingegeben. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Baden-Württemberg sei im Vergleich von Cyber-Attacken ebenso betroffen wie andere Bundesländer, sagte Hauptkommissar Bernhard Lacker von der Zentralen Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) beim LKA. «Das IT-Sicherheitsbewusstsein ist durchaus noch ausbaufähig.»

Wer einem Hacker-Angriff ausgesetzt ist, müsse schnell handeln, warnte der Kriminalbeamte. Bei der ZAC könne umgehend eine Taskforce aus den jeweiligen Fachleuten der 130 Mitarbeiter starken LKA-Abteilung Cybercrime zusammengestellt werden. Vor Ort bei den Betroffenen sichern die Beamten Daten, machen sich auf Spurensuche, sammeln Beweise und können auch die Telekommunikation überwachen, um den Tätern auf die Spur zu kommen.

Anschließend arbeiten sie mit Kollegen in aller Welt zusammen, etwa mit Interpol und mit den Polizeibehörden anderer Staaten. «Häufig ist Cybercrime international, und genauso international muss man diese Kriminalität auch bekämpfen», sagte Hauptkommissar Lacker.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2018, 11:57 Uhr
Aktualisiert:
4. März 2018, 10:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. März 2018, 10:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen