Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mini Rock Festival Horb

2018 findet das letzte Mini Rock Festival statt

Die Organisatoren des Horber Mini Rock Festivals beenden mit der diesjähigen Auflage dessen 14 Jahre dauernde, spektakuläre Geschichte.

29.06.2018

Von NC

So viel Rock und so viel Roll wird es bis auf Weiteres in Horb nicht mehr geben. Die Geschichte des Mini Rock Festival endet zumindest vorläufig mit der diesjährigen Veranstaltung.Archivbild: Kuball

Nach der Veranstaltung im August 2018 wird es keine weitere Ausgabe des Horber Mini Rock Festivals geben. „Wir wollen mit unseren Besuchern und Freunden dieses Jahr ein letztes Mal feiern, aber danach heißt es Abschied nehmen“, erklären die Organisatoren von Horbs größter Live-Musikveranstaltung. Mit der Entscheidung der Orga-Mitglieder wird die diesjährige Veranstaltung das Finale einer 14-jährigen Erfolgsgeschichte darstellen.

Vor allem bleibt Dankbarkeit: „Wir hatten die Möglichkeit, tausende Menschen mit Musik zu erreichen, wir haben unsere Stadt mitgestaltet. Dass wir an dieser Sache teilhaben durften, betrachten wir als großes Geschenk. Wir bedanken uns für die Unterstützung unserer Familien, unseren fantastischen Helfern, den großartigen Künstlern, bei der Stadt Horb und bei unseren Partnern. Vor allem geht unser Dank aber an die Menschen, die jedes Jahr drei Tage mit uns gefeiert haben: unsere Besucher.“

Die Mini Rocker machen deutlich, dass ihre Entscheidung die Veranstaltung in sechs Wochen in keiner Weise gefährdet. „Uns ist ehrlich gesagt ein großer Stein vom Herzen gefallen. Wir freuen uns mehr denn je auf das Mini Rock Festival 2018“, betont Vorstandsmitglied Tobias Abt. Das Aus für das Festival heiße außerdem keinesfalls, dass der „Mini Rock“-Verein sich auflöst, stellt Abt klar: „Auf eine Richtung, in die es gehen könnte, wollen wir uns jetzt noch nicht festlegen. Jetzt steht das Mini Rock Festival 2018 an erster Stelle.“ Abt war schon bei der Gründung des Festivals im Jahr 2004 dabei.

Zu den Gründen für den Schlussstrich sagen die Organisatoren: „Wir sahen uns schon 2018 Herausforderungen gegenüber, die uns an die Grenze des Machbaren brachten“, erklärt der Technische Leiter des Mini Rocks, Stefan Lazar. Vor allem die veränderte Lebenssituation der Orga-Mitglieder habe das ehrenamtlich Leistbare überstrapaziert. Hinzu kamen schwierige Rahmenbedingungen. Der Wegfall eines ganzen Campinggeländes erhöhte den Planungsaufwand in diesem Jahr deutlich. Die ungewisse Situation durch die bevorstehende Großbaustelle im Neckartal, Stichwort „Hochbrücke“, erschwere die Planung weiter. Lazar hat das Festival bereits in den Jahren 2010, 2011 und 2013 beim Umzug auf ein neues Gelände maßgeblich begleitet. Er schätzt eine weitere Neuplanung als nicht machbar ein.

Die Geländesituation ist laut den Organisatoren aber nur einer von zahlreichen Gründen, die zu der Entscheidung führten. „Es reicht heute nicht mehr aus, eine Bühne und einen Zapfhahn in die Landschaft zu stellen“, erklärt Lazar weiter. Die in den vergangenen Jahren massiv gestiegenen Anforderungen in Sicherheitsfragen belasteten das Team weiter.

Mit dem MRF verliert Horb eine der prestigeträchtigsten Veranstaltungen und ein Stück außergewöhnlicher Jugendkultur. In der 14-jährigen Festivalgeschichte – Start war im Jahr 2004 mit dem Horber Jugendforum – spielten mehrere hundert Künstler auf der „Mini Rock“-Bühne. Einige davon füllen heute ganze Hallen. Namen wie Cro, Volbeat und Kraftklub brachten in Horb die Menge zum Toben. Kampagnen wie die „Horb macht Liebe“-Aktion aus dem vergangenen Jahr erregten bundesweite Aufmerksamkeit. Der Erfolg wurde auch weit über die Grenzen Horbs anerkannt: Ganze drei Mal waren die Horber als „Best Small Festival“ unter den besten zehn Veranstaltungen niederländischen Groningen bei den „European Festival Awards“ im nominiert.

Für die Organisatoren bleibt der Abschluss des Projekts nicht ohne Emotionen: „Selbstverständlich sind wir traurig. Das Mini Rock hat das Leben jedes Orga-Mitglieds geprägt, jeder hat Zeit und Leidenschaft in dieses Projekt gesteckt.“ Doch von Resignation könne keine Rede sein, schreiben die Mini Rocker: „Wir werden dafür sorgen, dass unsere Besucher das MRF 2018 nicht vergessen werden. Was danach passiert, wissen wir noch nicht, aber dass etwas passieren wird, das können wir heute schon sagen.“

Der Orga-Team des Horber Mini Rock Festivals. Bild: Zimmermann

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juni 2018, 18:15 Uhr
Aktualisiert:
29. Juni 2018, 18:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2018, 18:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort