Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Reutlinger Herbst naht

29. Auflage des Weinfests in den Lauben rund um die Marienkirche

Es wird Herbst in Reutlingen. Aber nicht, weil die Temperaturen derzeit im Sommerkeller sind – es steht vielmehr der ganz spezielle Reutlinger Herbst an: Vom Mittwoch, 27. August, laden die Lauben rund um die Marienkirche zur 29. Auflage des Weindorfs ein.

18.08.2014
  • Thomas de Marco

Reutlingen. Es ist das zweite Jahr, dass Regine Vohrer nach dem Tod ihres Mannes Julius für die Organisation des Reutlinger Herbsts zuständig ist. „Wir haben uns mit der veränderten Konstellation arrangiert und sind gut aufgestellt“, lobt sie ihr Team. „Ich kann mich diesmal auch richtig auf das Weindorf freuen.“

Die elftägige Sause in den Lauben rund um die Marienkirche ist für Vohrer eine „Flaggschiffveranstaltung für Reutlingen“, die zweitlängste nach dem Weihnachtsmarkt. Daran hält sich offenbar auch das Wetter: „Die 16-Tage-Vorschau im Internet verspricht, dass es deutlich besser wird“, sagt Vohrer – klopft aber vorsorglich auf die hölzerne Tischplatte. Denn der Aufwand sei groß und der Stress enorm, sagt die Organisatorin.

Auch wenn viele Leute meinen, das Weindorf beginne diesmal eine Woche früher, verweist Gastronom Heiner Engelhardt vom „Maximilian“ auf das Beharrungsvermögen der Veranstaltung: „Nur die Sommerferien sind eine Woche nach hinten verschoben worden. Das haben wir aber nicht mitgemacht, weil das Wetter im September unbeständiger sein kann.“

Vohrer betont, beim Spektakel in den Lauben werde verstärkt Rücksicht auf die Altstadtbewohner genommen: „Es gibt weniger Beschallung. Die machen wir nur bei der Eröffnung am 27. August und bei der Verleihung des Vohrer-Preises vor dem Naturkundemuseum.“ Außerdem wird lediglich bis 23 Uhr Wein ausgeschenkt, sodass sich das Weindorf bis gegen 24 Uhr so langsam leeren sollte. „Das ist auch für unser Personal besser, denn elf Tage sind eine lange Zeit“, erklärt die Organisatorin.

Nachdem das frühere Weindorf-Duo im vergangenen Jahr aufgehört hatte, spielen nun zwei Nachfolger auf: Florian Pfitzer und Hansjörg Kramer von der Alb, die als „Hochwild“-Duo auftreten, haben die Nachfolge übernommen.

Das Einzugsgebiet des Reutlinger Herbsts sei sehr groß, erklärt Engelhardt: „Es ist ein Phänomen seit Jahren, dass eine ganz spezielle Kundschaft nur während des Weindorfs zu uns kommt“, erklärt der Gastronom. „Wie zum Heiligen Morgen am 24. Dezember verabreden sich viele in den sozialen Netzwerken zum Treff während des Reutlinger Herbsts. Eine Gruppe reist dann sogar aus Hamburg an.“

Ausgeschenkt werden hauptsächlich Weine aus der Region, aber auch internationale Tropfen kommen ins Glas. Das kulinarische Angebot reicht von Linsen bis zu den schwäbischen Tapas, von Forellen bis zum Alblinsenschwein, vom Albbüffel bis zum Lamm. Verstärkt werden auch vegetarische Gerichte zubereitet, die entsprechende Nachfrage sei jedenfalls groß, sagt Andreas Sommer vom Café Sommer.

29. Auflage des Weinfests in den Lauben rund um die Marienkirche
Zwei, die sich auf das Reutlinger Weindorf freuen: Organisatorin Regine Vohrer (links) und OB Barbara Bosch bei der Eröffnung vergangenes Jahr.Archivbild: Faden

29. Auflage des Weinfests in den Lauben rund um die Marienkirche
Die Gläser stehen bereit fürs Reutlinger Weindorf.Bild: de Marco

Am Mittwoch, 27. August, 17.30 Uhr, eröffnet OB Barbara Bosch das 29. Reutlinger Weindorf. An den folgenden Tagen wird bis zum 6. September zwischen 11 und 23 Uhr bewirtet und gefeiert. Verschiedene Gruppen und Musiker treten in dieser Zeit auf. Am Mittwoch, 3. September, wird der Julius-Vohrer-Preis für bürgerschaftliches Engagement verliehen. Zwei Tage später ist das legendäre Fassrollen in der Metzgerstraße zu sehen – mit neuem Wanderpokal. Den alten haben die Gäste aus Aarau in der Schweiz, die auch dieses Mal wieder mitmachen, behalten dürfen. Folgende Wirte machen beim Reutlinger Herbst mit: Wein-Agentur Vohrer, Café Sommer, Maximilian, Gastwerk (alle Reutlingen), Hotel Schwanen (Metzingen), Forellenhof Rössle (Honau), Stausee-Hotel (Glems) und Landgasthof Hirsch (Gächingen).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball