Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kollision der Zuschussgeber für die Hirschauer WG

300.000 Euro vom Finanzministerium und/oder 100.000 vom Integrationsministerium

Zuerst hat sich Gunnar Lauffer-Stark gefreut: 100.000 Euro sind ja schließlich nicht nichts. Dieses Geld soll die Nestbau AG, der Lauffer-Stark vorsitzt, für den Bau einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Erwachsene in Hirschau bekommen – als Zuschuss vom Landesministerium für Soziales und Integration.

27.03.2018

Von Sabine Lohr

Eine Mail vom Ministerium mit der guten Nachricht hat Lauffer-Stark schon bekommen. Allerdings fanden die Geldgeber die Gemeinschaftsräume für die Wohngemeinschaft etwas zu klein. Weil das Grundstück neben der Kirche aber mit dem Haus schon ziemlich ausgemostet wird, kann nicht einfach größer gebaut werden. Zumal die Anwohner sowieso etwas gegen das geplante Haus haben. Sie wollen es kleiner habe...

81% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2018, 19:00 Uhr
Aktualisiert:
27. März 2018, 19:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. März 2018, 19:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen