Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
39,90

So böse ist die Werbebranche – wenn auch wohl bloß in der schönen wüsten Fantasie.

So böse ist die Werbebranche – wenn auch wohl bloß in der schönen wüsten Fantasie.

39,90

© null 02:11 min

99 FRANCS
Frankreich

Regie: Jan Kounen
Mit: Jean Dujardin, Vahina Giocante, Alexandra Ansidei, Rachel Berger

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Armer Werbetexter: Tagaus, tagein muss er lügen, verdummen, Waren-Müll zu Konsum-Perlen schönfärben – wie soll man sich da abends noch im Spiegel anschauen? Andererseits werden die Manipulations-Feldzüge fürstlich entlohnt. Fürs Führungspersonal bedeutet das: Goldene Kreditkarten, Designerklamotten, willige Praktikantinnen, bergeweise Koks. Und wenn einem mal ein Slogan wie „Geiz ist geil!“ einfällt, kann man sogar zum Nationalhelden aufsteigen.

Von einem solchem Leben zwischen Selbstekel und Machtrausch handelt die Verfilmung des Romans von Frédéric Beigbeder. Ihr Held Octave (Frankreichs Top-Komiker Jean Dujardin) ist das Klischee-Abziehbild eines „Kreativen“ in einer angesagten Agentur: ein schmieriger Lackaffe, der das angeblich berufstypische Lotterleben in vollen Zügen genießt, ehe ihn der Laufpass von seiner schwangeren Freundin in eine existenzielle Krise stürzt.

Was immer dem Zuschauer an wüsten Fantasien von der moralisch verkommenen Werbebranche im Kopf herumspukt – hier wird es bestätigt. Mit der Wirklichkeit hat das wohl nur am Rande zu tun. Die mir bekannten Werbetexter sind jedenfalls in der Mehrheit brave Familienväter. Aber schließlich will „39,90“ keine Berufskunde sein, sondern ein satirisches Pamphlet, und so stürzt sich Regisseur Jan Kounen mit Wonne auf die Auswüchse und Exzesse, die er ohne größeren Handlungsfaden als schrillbunte Nummernrevue verabreicht. Da nimmt man dann auch hin, dass sich der anfangs mit Hohn übergossene und in Selbstmitleid zerfließende Octave etwas gewaltsam zum subversiven Spaß-Guerillero gegen die eigene Zunft mausert.

Obwohl praktisch frei von Tiefgang, lässt sich der Film dennoch süffig herunterschauen. Realsatirische Kabarett-Stückchen aus dem Business-Alltag, surreale Horrorvisionen und grell verfremdete Bilder aus der schönen Reklamewelt vermischen sich zu einer ästhetisch reizvollen Collage mit zarten Anklängen an Michel Gondry („The Science Of Sleep“). Am schönsten ist, wenn sich Octave auf einem seiner Drogentrips in der Endlos-Schleife eines besonders schleimigen TV-Werbespots verheddert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
30.06.2010

12:00 Uhr

ertzu schrieb:

Kann leider mit dem Film überhaupt nichts anfangen.Zu viele Drogentrips, Kotze überall, so überzogen, dass man nur denkt, die erste Variante des Endes war die bessere,...



29.08.2008

12:00 Uhr

J schrieb:

Sicher überzogen, aber höchst amüsant und brilliant gemacht, zeigt der Film viel Internes der Werbebranche, seiner Ausführenden und seiner Fordernden.



19.08.2008

12:00 Uhr

dorfkind schrieb:

Das Buch fand ich ziemlich gelungen und freute mich auf den Film.
Die Filmemacher haben sich die künstlerische Freiheit genommen, um das Buch nicht 1:1 zu verfilmen. Haben sich anfangs trotzdem an die Vorlage gehalten.
Die Schauspieler sind gut und man kauft es denen ab, was sie da verkörpern wollen. Na ja eigentlich könnte man jede x-beliebige verkorkste Person aus "Old Yurop" (95% der Bevölkerung) nehmen und sie bitten, einfach sie selbst zu sein. Das wäre noch zynischer gewesen als es vorzuspielen.
Am Ende, nach dem kurzen Abspann, kam unerwartet eine völlig dumme und bescheuerte "zweite Wahl"!!!
"Alter​natives Ende"!!!
Mit "Hapy End" für 12-jährige (oder 68-er die sich noch so fühlen) kleine Revoluzzer und Weltverbesserer.
Was soll dieses Mist?
Entweder verfilmt man ein "BUCH" oder man schreibt sich selbst seinen "Hollywood Kotzbrocken" zusammen!
Das Buch 39,90 ist kein Buch mit Hapy End und so soll es verfilmt werden.
Wie das fehlplatzierte AmiHappyEnd in Elementarteilchen!



10.08.2008

12:00 Uhr

Wellgunde schrieb:

Man könnte fast glauben, Bret Easton Ellis habe am Drehbuch mitgeschrieben!
Witzig, kurzweilig, innovativ



08.08.2008

12:00 Uhr

bahamamama schrieb:

Netter Film, lohnt sich!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige