Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25 Jahre Sulz – Altenberg

50-köpfige Delegation fährt in die Partnerstadt nach Sachsen

Die Städtepartnerschaft zwischen Sulz und Altenberg besteht seit einem Vierteljahrhundert. Aus Anlass des Jubiläums ist vom 2. bis 4. Oktober eine Informationsfahrt für die neuen Sulzer Gemeinderäte in die sächsische Partnerstadt geplant. Die Gastgeber haben für den „Tag der deutschen Einheit“ ein straffes Programm vorbereitet: Vom Botanischen Garten über die Biathlonarena, Schloss Lauenstein und den Wildpark bis zum Besucherbergwerk Zinnwald bekommen die Besucher Einiges zu sehen.

18.08.2015
  • Cristina Priotto

Sulz/Altenberg. Der letzte offizielle Besuch einer größeren Gruppe aus Sulz liegt mittlerweile schon fünf Jahre zurück und fand zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im September 2010 statt. Anlässlich der „Heimattage“ war 2013 zuletzt eine kleine Abordnung aus dem Erzgebirge in der Neckarstadt, um am 3. Oktober, dem „Tag der deutschen Einheit“, die Altenberger Straße in den Neckarwiesen einzuweihen.

Dem Usus gemäß besuchen sich Sulzer und Altenberger ansonsten alle fünf Jahre gegenseitig. Dieses Jahr heißt es vom 2. bis 4. Oktober: Südwesten fährt gen Osten.

Zur Ausfahrt, die vor allem als Informationsfahrt für die neuen Mitglieder des Gemeinderats gedacht ist, haben sich laut Kulturamtsleiterin Yvonne Eger 50 Interessierte angemeldet, von denen 48 mit dem Bus und zwei mit dem Auto nach Sachsen fahren. Die Teilnehmer müssen früh aus den Federn, denn die über 600 Kilometer lange Fahrt beginnt um 5.30 Uhr. Dafür gibt’s beim Zwischenstopp in Bamberg eine Stadtführung.

Von früh bis spät auf Achse sind die Gäste aus Sulz dann am Nationalfeiertag: Im Botanischen Garten Schellerhau, der in der Region für außergewöhnliche einheimische und nicht-einheimische Pflanzen bekannt ist, erwartet die Besucher ein Rundgang mit der „Semmelmilda“. Dabei handelt es sich um eine traditionelle Figur aus dem Erzgebirge, die in Tracht gekleidet im lokalen Dialekt Unterhaltsames über den Garten berichten wird. „Das muss man erlebt haben – und es wird sehr lustig“, kündigte Carolin Krupp vom Tourismusbüro Altenberg am Montag im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE schmunzelnd vielversprechend an.

Obligatorisch bei einem Besuch im Wintersportgebiet rund um Altenberg ist ein Abstecher zur Biathlonarena in Zinnwald, wo als größtes Ereignis 1967 die Weltmeisterschaft stattfand. Dort erleben die 50 Gäste aus Sulz ein Biathlonschießen. Während der Fahrt lernen die Teilnehmer mit Bärenfels und Oberbärenburg zwei der 16 Altenberger Ortsteile kennen.

Zum ersten Mal zu Gesicht bekommen werden zumindest die neuen Gemeinderats-Mitglieder sowie etliche der anderen Mitfahrer anschließend die Stadtteile Geising, Löwenhain, Fürstenwalde und Liebenau.

Diese Dörfer liegen nämlich auf der Strecke nach Lauenstein, wo das Schloss mitsamt Burg auf dem Besichtigungsprogramm steht. „Dies ist eines der wenigen Schlösser in der Umgebung und gehört zum Verbund ‚Schlösserland Sachsen‘“, erklärte Krupp gestern. Im dort untergebrachten Osterzgebirgsmuseum erhält die Gruppe bei einer Führung einen Überblick über 750 Jahre sächsische Geschichte. Von der angeschlossenen Burg aus kann man den Blick über das Müglitztal schweifen lassen.

Auf geschichtlichen Input lassen die Gastgeber tierische Begegnungen folgen: Im Altenberger Stadtteil Geising ist eine Besichtigung des Wildparks Osterzgebirge geplant. Dort werden nicht nur einheimische Arten wie Damwild, Mufflons, Luchse oder Waschbären gehalten, sondern auch außergewöhliche Tiere wie Dahomey-Zwergrinder, Falabella-Pferde, Minischweine und Rentiere. Neuester Zugang sind seit zwei Tagen drei Mini-Kängurus. Während die Besucher sich eine Verschnaufpause gönnen und für den letzten Programmpunkt des Tages stärken dürfen, wird die „Rehefelder Schalmeienkapelle“ Musik machen.

Als Krönung des Ausflugs ins Ergebirge, das auch für eine lange Bergbautradition berühmt ist, steht abends eine Besichtigung des Besucherbergwerks Zinnwald an: Mehr als 100 Meter tief unter der Erde erhalten die Gäste einen Einblick in die Erd- und Bergbaugeschichte im Osterzgebirge. „Die Fahrt auf der etwa drei Kilometer langen Strecke ist sehr vielfältig und wegen der verschiedenen Lichtverhältnisse spektakulär“, macht Carolin Krupp vom Tourismusbüro neugierig. Unterirdisch werden die Teilnehmer dabei bis an die tschechische Grenze vorstoßen. Nach soviel Programm wird die 50-köpfige Delegation den Bergmannsschmaus sicher nötig haben. Zum Ausklang des Besuchs aus Sulz, an dem neben Bürgermeister Gerd Hieber unter anderem auch Alt-Bürgermeister Peter Vosseler teilnehmen wird, haben die Gastgeber um den Altenberger Bürgermeister Thomas Kirsten zum „Tag der deutschen Einheit“ und zur Feier des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft ein gemütliches Beisammensein geplant. Bei dieser Gelegenheit wird die Gruppe aus dem Südwesten beim Auftritt der Geisinger Gruppe „De Vuglbeern“ echte erzgebirgische Musik kennenlernen.

Bis auf die Besichtigungen der Biathlonarena und des Besucherbergwerks, die auch 2010 auf dem Programm standen, haben sich die Gastgeber als kreativ erwiesen, um den Besuch für Altenberg-Stammgäste und Neulinge gleichermaßen zum Erlebnis werden zu lassen.

50-köpfige Delegation fährt in die Partnerstadt nach Sachsen

50-köpfige Delegation fährt in die Partnerstadt nach Sachsen
Burg und Schloss Lauenstein sind Teil des „Schlösserlands Sachsen“ und bieten einen tollen Panoramablick über das Müglitztal.

Freitag, 2. Oktober:
5.30 Uhr Abfahrt am Wöhrd; 11 Uhr Zwischenstopp in Bamberg zu einer Stadtführung; 19 Uhr Ankunft in Altenberg

Samstag, 3. Oktober:
10 Uhr Start der Rundfahrt in Altenberg; 10.15 Uhr Botanischer Garten Schellerhau; 10.45 Uhr Weiterfahrt zur Bobbahn; 11.30 Uhr Wanderung zur Biathlonarena; 12 Uhr Biathlonschießen; 14 Uhr Weiterfahrt zum Schloss nach Lauenstein; 14.45 Uhr Besuch im Schlosshof; 15.15 Uhr Besichtigung des Wildparks; 16.30 Uhr Rückfahrt zum Hotel; 18.30 Uhr Fahrt zum Besucherbergwerk Zinnwald; 19 Uhr Führung im Besucherbergwerk

Sonntag, 4. Oktober:
11 Uhr Rückfahrt; 21 Uhr Ankunft auf dem Wöhrd

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball