Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
500 Kilometer mit einer Ladung
Gelber Stromflitzer: Der Ampera-e von Opel. Foto: dpa
Opel

500 Kilometer mit einer Ladung

Das Modell Ampera-e hat im Vergleich zu seinen Konkurrenten eine deutlich höhere Reichweite.

08.11.2016
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Noch steht er nur da, im tristen November-Dunst vor der Frankfurter Skyline und ein weiteres goldfarbenes Modell wartet drinnen im Warmen. Fahren ist nicht erlaubt – die Anwesenden dürfen ihn nur anschauen und Probe sitzen. Trotzdem ist der Medienauflauf groß: Opel präsentiert hierzulande zum ersten Mal den Ampera-e, das Elektroauto, das auch in Deutschland den Markt ab Frühjahr nächsten Jahres in Bewegung bringen soll. Hauptgrund: 500 Kilometer soll man mit einer Batterie-Ladung kommen. Weiter als mit dem hochgelobten Tesla und viel weiter als mit dem BMW i3 oder dem VW Elektro-Golf.

Schnellladung in 30 Minuten

Chef-Entwickler Rolf Hannappel übernimmt die Vorstellung. „Das ist ein Meilenstein in der E-Mobilität“, sagt er und erzählt, dass er mit dem Auto von London nach Paris gefahren ist. „Nach 417 Kilometern hatte der Wagen immer noch eine Reichweite von 80 Kilometern.“ Trotzdem räumt er ein, dass der europäische Testzyklus (NEFZ) ein Testwert ist. Danach soll der Ampera-e mit einer Batterieladung mehr als 500 Kilometer schaffen. Realistischer sei der so genannte WLTP-Zyklus. Mit ihm schafft der Ampera-e aber auch mehr als 380 Kilometer, sagt Hannappel.

„Reichweitenängste wird es mit diesem Auto nicht geben“, ist sich der Ingenieur sicher. Bis Ende 2017 werde es an 400 deutschen Raststellen Ladestationen geben, bis 2020 dann 10 000 Tankstellen an Einkaufszentren, Bahnhöfen und Flughäfen. Bei einer Schnellladung sollen nach 30 Minuten 150 Kilometer gebunkert werden. Natürlich könne auch zu Hause über eine 4,6 kW-Wallbox oder über eine 2,3-KW-Steckdose Energie getankt werden.

Im Frühjahr nächsten Jahres soll er zu Händlern kommen. Preis? Hannappel schüttelt mit dem Kopf. Dazu könne man noch nichts sagen. Einen Anhaltspunkt liefert der Preis für den baugleichen Chevrolet Bolt EV in den USA. Dessen Listenpreis liegt bei knapp 33 900 EUR.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball