Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
53-Jähriger Rottenburger gab Totschlag zu
Symbolbild: liveostockimages - Fotolia
Anklage erhoben

53-Jähriger Rottenburger gab Totschlag zu

Die Staatsanwaltschaft Tübingen klagt einen 53-jährigen Mann aus Rottenburg wegen Totschlags an. Der Mann hat zugegeben, am Tag vor Heiligabend vorigen Jahres seine Frau erwürgt zu haben.

11.04.2016
  • gef

Rottenburg. Seit 24. Dezember befindet sich der Angeklagte in Untersuchungshaft. Am 24. März hat die Staatsanwaltschaft Tübingen Anklage beim Schwurgericht des Landgerichts Tübingen erhoben. Nach bisherigen Erkenntnissen litt der Angeschuldigte darunter, dass er im Jahr 2015 seinen langjährigen Arbeitsplatz verloren hatte, weil sein Arbeitgeber das Geschäft aufgab. Auf Grund der angespannten finanziellen Situation kam es am 23. Dezember vergangenen Jahres in der gemeinsamen Wohnung in Rottenburg zwischen ihm und seiner Ehefrau zu einem Streit. Im Laufe dieser Auseinandersetzung habe der Mann seine Frau mit der Absicht, sie zu töten, gewürgt und schließlich erwürgt, heißt es in der Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft.

Seine Absicht, sich nach der Gewalttat selbst zu töten, habe der Mann sodann aufgegeben. Stattdessen ging er zum Polizeirevier Rottenburg und stellte sich. „Der Angeschuldigte hat die Tat im Ermittlungsverfahren eingeräumt“, schreibt die Staatsanwaltschaft. Ein erstes Geständnis hatte er laut Pressemitteilung vom 28. Dezember noch am Tag des Verbrechens abgelegt.

In rechtlicher Hinsicht wertet die Staatsanwaltschaft Tübingen die Tat als Totschlag. Das Strafgesetzbuch sehe dafür einen Strafrahmen von fünf bis 15 Jahren Freiheitsstrafe vor. Möglicherweise, so die Staatsanwaltschaft weiter, war der Angeschuldigte wegen einer psychischen Erkrankung zur Tatzeit vermindert schuldfähig. Sollte sich dies in der Hauptverhandlung bestätigen, wäre ein gemilderter Strafrahmen von zwei Jahren bis zu 11 Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe eröffnet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2016, 15:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball