Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
60 Punkte zum Abschied
"Mamba out": Nach fünf Meisterschaften mit den Los Angeles Lakers beendete Kobe Bryant seine Karriere. Foto: Imago
Basketball: Kobe Bryant beendet seine NBA-Karriere mit einem Gala-Auftritt

60 Punkte zum Abschied

Nach 20 Jahren im Trikot der Los Angeles Lakers hat Kobe Bryant seine NBA-Karriere beendet. In seinem letzten Spiel zeigte der 37-Jährige noch einmal, warum er einer der besten Basketballer aller Zeiten ist.

15.04.2016
  • SEBASTIAN SCHMID

Los Angeles. . Dramaturgisch und marketingtechnisch hätte der Abschied von Kobe Bryant nicht besser ablaufen können. Der 37 Jahre alte Basketball-Superstar führte in seinem letzten Spiel seiner 20 Jahre dauernden NBA-Karriere die Los Angeles Lakers mit einem 60-Punkte-Galaauftritt zum 101:96-Sieg gegen die Utah Jazz, bei denen Tibor Pleiß auf der Bank saß.

Die lange Karriere des streitbaren Bryant begann am 6. November 1996 mit einem Dreier gegen die Charlotte Hornets und endete am Mittwoch (Ortszeit) mit einem Freiwurf - der 33 643. und letzte Punkt seiner Laufbahn. Hinter Kareem Abdul-Jabbar und Karl Malone liegt der Shooting Guard, der zwar von den Hornets gedraftet wurde, aber nie für einen anderen Klub als die Lakers gespielt hat, in der Rangliste der besten NBA-Scorer aller Zeiten auf Rang drei - einen Platz vor Michael Jordan, der Bryant einst als seinen legitimen Nachfolger adelte.

Seit der Bekanntgabe seines Karriereendes im November lief die Abschiedstour des fünfmaligen NBA-Champions und zweimaligen Olympiasiegers. Da absehbar war, dass die Lakers die Playoffs verpassen, konnte der letzte Auftritt perfekt inszeniert werden. Der Superstar hatte bei jeder Partie mehrere Paar Schuhe dabei, die er für Fans und Gegenspieler signierte und verschenkte. In jeder Halle, in der Bryant in den vergangenen Monaten auftauchte, wurde er von den gegnerischen Fans gefeiert. Während seiner Karriere sah das ganz anders aus. Die "Black Mamba" war bei Gegenspielern und gegnerischen Fans verhasst - mitunter kamen die eigenen Mitspieler mit dem eigensinniger Ehrgeizling nicht klar.

Am Mittwoch war das im Staples Center alles vergessen. Shaquille O Neil, der nach drei Titeln in Serie Los Angeles wegen des Dauerstreits mit Bryant verließ, saß ebenso am Spielfeldrand wie Jack Nicholson, David Beckham und Jay-Z. Sie hatten alle ihren Spaß, als Bryant in seinem 1566. NBA-Spiel noch einmal die Erinnerung an das Rekordspiel gegen Toronto aufleben ließ, als ihm in der Saison 2005/06 81 Punkte in einer Partie gelangen.

Bryants Sponsor Nike hatte den Abschied des Superstars generalstabsmäßig geplant, den 13. April zum "MambaDay" ausgerufen und in einem Werbespot Bryants Rolle als Hassobjekt der Gegner ironisch thematisiert. Die Fans müssen sich nun einen neuen Buhmann suchen. Mit den Worten "Mamba Out" verabschiedete sich Bryant von der großen Basketball-Bühne.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball