Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mössinger Rat beschließt Hangsicherung im Öschinger Wohngebiet Auchtert

700.000 Euro zur Vorsorge

Der Hang im „Auchtert“ in Öschingen wird für rund 700 000 Euro gesichert. Konkrete Rutschgefahr bestehe nicht, sagt Oberbürgermeister Michael Bulander. Es gehe vielmehr darum, „die Stabilität dauerhaft zu erhalten“.

23.06.2015
  • amancay kappeller

Mössingen. Die Stadt folgt mit der Umsetzung der Hangsicherungsmaßnahmen Empfehlungen von Experten. Im Zuge der Sanierung des Erdrutsches nach dem Starkregen vor zwei Jahren bei der Öschinger Landhaussiedlung äußerten Bewohner des Baugebiets „Auchtert“ Bedenken bezüglich einer möglichen Gefährdung. Fachleute schauten sich darauf den Hang genauer an. Diese Experten fanden, dass eine Hangsicherung nicht zwingend erforderlich sei: Geländeuntersuchungen und Messungen hätten keine Anhaltspunkte für etwaige großräumige Hangbewegungen ergeben.

Um die Standfestigkeit dauerhaft aufrechtzuerhalten, gaben die Experten jedoch Empfehlungen zu Oberflächen- und Hangwasserabfluss. „Es ist eine reine Vorsorgemaßnahme, es besteht keine konkrete Gefährdung“, wiederholte Stadtbaudirektor Gebhard Koll bei der Ratssitzung am Montag. Um ein „Mehr an Sicherheit und Verlässlichkeit“ zu bekommen, soll nun die Oberflächenentwässerung verbessert werden. Bestehende Drainagen und Kanäle sollen dazu überprüft werden. Außerdem gilt es, abflusslose Senken oberhalb vom Auchtert zu beseitigen, erklärte Bernd-Peter Häcker, Sachgebietsleiter Bauliche Infrastruktur bei der Stadt Mössingen. Unkontrollierte Wasseraustritte sollen damit künftig weitgehend verhindert werden.

Für ein sicheres Bauen im Auchtert hat das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau entsprechende Empfehlungen ausgesprochen. Große Bedeutung kommt der Kontrolle und Wartung bestehender Entwässerungssysteme zu.

Die Ingenieurleistungen übernimmt das Pfullinger Büro Herrmann und Mang. Um Oberflächenwasser dauerhaft in den Öschenbach ableiten zu können, muss die in die Jahre gekommene Trinkwasserleitung erneuert werden. Im Zug dieser Bauarbeiten soll eine Entwässerungskanalleitung mitverlegt werden. Der Bereich, in dem gebaut werden soll, liegt teilweise im Naturschutzgebiet. Experten wurden mit einer Prüfung beauftragt. Solange in Sachen Naturschutz keine Genehmigung vorliegt, darf im Hang nicht gebaut werden, sagte der OB.

Peter Kölle (UB) fragte nach möglichen Zuschüssen. Eventuell könne man Gelder im Bereich Wasserrecht beantragen, antwortete Bulander. Bernd Müller (FWV) plädierte, so schnell wie möglich anzufangen. Es bestehe kein Anhaltspunkt für Hangbewegungen und trotzdem wolle man eine so große Geldsumme in die Hand nehmen, sagte Cordula Funk (SPD). Das empfinde sie als Widerspruch. Die Verwaltung orientiere sich an Experten-Empfehlungen, wiederholte Bulander: „Wir wollen die Stabilität dauerhaft erhalten.“ Manuela Grießhaber (Grüne) hakte nach, ob es sich bei den geplanten Baumaßnahmen nicht um „eine Verlagerung des Problems in den Öschenbach“ handele. „Riesenwassermengen werden nicht kommen“, prophezeite Häcker. Technikern und Geologen nach könne der Bach das aushalten, so der OB.

Für 2015 ist für die insgesamt rund 700 000 Euro teuren Vorhaben im Auchtert nicht genug Geld im Haushalt eingestellt. Der größere Batzen fällt im kommenden Jahr an. Der Gemeinderat stimmte den Plänen geschlossen zu. Der Ortschaftsrat Öschingen befasste sich bereits Anfang Juni mit dem Thema. Zunächst sollen nun die Arbeiten in der Panoramastraße öffentlich ausgeschrieben werden.

700.000 Euro zur Vorsorge
Keine konkrete Gefahr, aber sicher ist sicher: Im Öschinger Auchtert und der Panoramastraße wird vorbeugend zur Entwässerung gebaut. Bild: Franke

Drei große Blöcke müssen in diesem und im kommenden Jahr in Angriff genommen werden. Zum einen dieArbeiten im Hang mit der Oberflächenentwässerung im Bereich oberhalb der Bebauung (Kosten: rund 215 000 Euro). Zum anderen die Entwässerungsleitung in der Panoramastraße, die dann in den Öschenbach führt (180 000 Euro) sowie die Erneuerung der Trinkwasserleitung in der Panoramastraße (rund 220 000 Euro).

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball