Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Vorsprung zum Rückspiel

A-Juniorenfußball: Freudenstadt reist hoffnungsvoll nach Tuttlingen

Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung reisen die A-Junioren der Spvgg Freudenstadt zum Rückspiel um den Aufstieg in die Fußball-Verbandsstaffel am Sonntag (10.30 Uhr) zum SC 04 Tuttlingen. Psychologische Betreuung stand für Spvgg-Trainer Elvedin Djekic in den vergangenen Tagen im Vordergrund. Freudenstadt fährt wie auch zu den Saisonspielen mit Privatautos und verzichtet auf einen Bus.

26.06.2015

Freudenstadt.Schon ein bisschen gefährlich findet Freudenstadts Trainer Elvedin Djekic die Ausgangslage vor dem entscheidenden Spiel in Tuttlingen: „Ein Vorsprung von zwei Toren ist halt doch recht mickrig“, sagt Djekic. Entsprechend verlangte der scheidende Spvgg-Trainer in den beiden Trainingseinheiten unter der Woche von seinen Jungs höchste Konzentration und Vollgas. „Jedem muss bewusst sein, dass der 3:1-Heimsieg nicht unbedingt ein Ergebnis ist, auf dem man sich ausruhen kann.“

Die Lockerheit, die Djekic im Laufe der Woche seinen Jungs aus dem Kopf holen wollte, stellte er bereits am Sonntag nach dem Heimsieg fest: „Die Jungs erzählten mehrfach, dass wir das Spiel locker höher gewinnen hätten können.“ Doch davon will der erfahrene Djekic nichts wissen, der kommende Runde die Aktiven-Mannschaft der SG Dornstetten in der Bezirksliga coacht. „Definitiv darf es kein Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei geben“, fordert der Spvgg-Trainer.

Gegenüber dem Heimsieg aus der Vorwoche muss der Freudenstädter Trainer seine Mannschaft zumindest mal auf einer Position umstellen: Marc Osswald, zuletzt auf der Sechser-Position unterwegs, fehlt beim Rückspiel wegen seiner Abi-Abschlussfahrt nach Bulgarien. Djekic will sich erst kurzfristig entscheiden, wer mit Senad Mustafa auf der Doppelsechs spielen wird. Ein weiteres dickes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Giuliano Hess, der vergangenen Sonntag nach einem Schlag gegen die Nieren noch in die Notaufnahme eingeliefert wurde. Erste Diagnose: Nierenprellung.

Trotzdem ist Freudenstadts Trainer vor dem Trip nach Tuttlingen keinesfalls bange: „Wir hatten letzte Woche immerhin sechs Auswechselspieler, daher sind wir personell gut gewappnet.“ Vorläufig zum letzten Mal tragen dann die beiden Angreifer Lucas Haug und Felix Loch das Spvgg-Dress. Wie bereits berichtet schließt Loch sich Verbandsligist FC Albstadt an und Haug der Oberliga-Mannschaft der TSG Balingen. „Ein Aufstieg wäre natürlich ein schönes Abschiedsgeschenk“, sagt Trainer Elvedin Djekic, der erwartet, dass sich seine Jungs nochmals voll ins Zeug legen und vor allem mit Torchancen nicht so fahrlässig wie im Hinspiel umgehen.mak

A-Juniorenfußball: Freudenstadt reist hoffnungsvoll nach Tuttlingen
Läuft: Die A-Junioren der Spvgg Freudenstadt mit Trainer Elvedin Djekic (mit erhobenem Daumen) haben sich mit der 3:1 im Hinspiel eine gute Ausgangs-Position für das Aufstiegs-Rückspiel zur Verbandsstaffel gegen SC 04 Tuttlingen verschafft. Dennoch warnt der Trainer vor Überheblichkeit.Bild: Ulmer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball