Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Müllgebühren sinken

Abfallwirtschaftskonzept für den Kreis Rottweil

Anerkennung für die Arbeit des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft unter der Leitung von Bruno Rees drückten die Kreisräte in der Sitzung am Montag aus. Allen Beschlussvorlagen wurde einmütig zugestimmt. Gute Nachricht: Die Hausmüllgebühren sinken um drei Prozent.

12.11.2015
  • cornelia addicks

Kreis Rottweil. 43 Seiten umfasst das Abfallwirtschaftskonzept – kurz „AWiKo“ – für die Jahre 2015 bis 2025, das den Kreistagsmitgliedern vorlag. Persönlich vorgetragen wurden die Ergebnisse von Ullrich Schmidt, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Stuttgarter Schmidt/Bechtle GmbH.

Eine der darin empfohlenen Maßnahmen ist die Einführung eines „Behälteridentifikationssystem“ sowohl für Restmüll- als auch für Biotonnen. Ziel sei es, die Zahl der „Schwarzbehälter“ für die keine Gebühren entrichtet würden, deutlich zu verringern.

Kreativ sein heißt es bei der Wettbewerbssituation, und zwar rechtzeitig vor den anstehenden Neuausschreibungen. Mit einem deutlichen Anstieg an belasteten Bauabfällen sei zu rechnen, warnte Schmidt und riet zu baldigen Gesprächen mit dem Landkreis Tuttlingen, der in Aldingen und Tuningen Deponien unterhält, die bereits jetzt vom Landkreis Rottweil mitbenutzt werden.

Auch die Auswirkungen des Wertstoffgesetzes und des Kreislaufwirtschaftsgesetzes fanden Eingang in das Abfallwirtschaftskonzept.

Im Landkreis Rottweil liegen die angefallenen Müllmengen meist unter dem Landesdurchschnitt. Ausnahmen sind hier lediglich Bioabfälle und Elektroschrott.

26 Seiten umfasst die Gebührenkalkulation, die von dem Eigenbetrieb für 2016 vorgelegt wurde. Die erfreuliche Nachricht: Die Gebühren für Hausmüll werden gegenüber dem laufenden Jahr im Schnitt um drei Prozent sinken. Stabil bleiben die Gebühren bei den „hausmüllähnlichen gewerblichen Siedlungsabfällen“. Insgesamt wird 2016 ein Betrag von rund 8,66 Millionen Euro über die Gebühren zu finanzieren sein, von dem den Selbstanlieferern 148 000 Euro und dem Gewerbe 807 000 Euro zuzuordnen sein werden. icks

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball