Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nachruf

Abschied von der Grande Dame der FDP

Hildegard Hamm-Brücher war das weibliche Gesicht der Liberalen – bis sie nach einem halben Jahrhundert ihr Parteibuch zurückgab. Nun ist sie mit 95 Jahren gestorben.

10.12.2016
  • CHRISTOPH SATOR, DPA

München/Berlin. Die großen Ämter hatte sie nie. Ein paar Jahre lang war sie Staatsministerin im Außenministerium, zuständig für die Kulturbeziehungen mit anderen Staaten. Und einmal, 1994, wurde sie von der FDP als Bundespräsidenten-Kandidatin aufgestellt – zweifellos eine große Ehre, aber eine echte Chance hatte sie nicht.

Doch Hildegard Hamm-Brücher gehörte zu jenen Menschen, die auf Posten nicht angewiesen waren. Sie hatte Haltung genug, um auch so zu einer der ersten prominenten Frauen in der bundesdeutschen Politik zu werden. Früher wusste jeder, wer gemeint war, wenn von der „Grande Dame der FDP“ die Rede war. Am Mittwoch ist sie mit 95 Jahren gestorben, wie ihr Sohn am Freitag bestätigte.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte, Hildegard Hamm-Brücher habe wie kaum eine andere für einen Liberalismus gestanden, „der sich für Bürgerrechte, Zivilcourage und demokratische Kultur“ einsetzte. „Mit ihrer aufrichtigen Liberalität bleibt sie auch für nachfolgende Generationen ein Vorbild.“

Ihre Haltung hatte Hamm-Brücher bis zuletzt nicht verloren. Die Islamkritik der AfD sah sie kritisch: Für Tendenzen kurz vor „echtem Nazismus“ bestehe in Deutschland großes Potenzial, warnte sie. Das Erbe des Nationalsozialismus sei nicht gebannt. „Im Grunde kann man fürchten, dass da eine ganze Menge nachgewachsen ist.“

Hamm-Brücher gehörte noch zu den Politikern, die eine Biografie hatten. Geboren am 11. Mai 1921 in Essen, aus wohlhabenden Haus, aufgewachsen in Berlin-Dahlem. Mit zehn Jahren verliert sie die Eltern, lebt bei der Oma in Dresden. Mit 15 erfährt die preußische Protestantin, dass sie nach den Rassengesetzen der Nazis „Halbjüdin“ ist. Aus dem Schwimmverein wird sie ausgeschlossen, auf Klassenreisen ist sie unerwünscht. Sie wechselt aufs Internat Schloss Salem an den Bodensee, macht in Konstanz Abitur. „Das kriegt man nicht mehr aus dem Kopf und aus dem Herzen, wie die Deutschen waren. Sie waren grässlich“, sagte sie über die NS-Zeit.

Nur durch eine Sondergenehmigung, die ihr der Nobelpreisträger Heinrich Wieland beschafft, darf sie während des Kriegs in München Chemie studieren. Mit Sophie Scholl vom Widerstandskreis „Weiße Rose“ singt sie im Chor. FDP-Mitgründer Thomas Dehler holt sie dann zu seiner Partei. Erst sitzt sie im Münchner Stadtrat, dann im Landtag, dann im Bundestag – eine der ersten Frauen mit „Lebensberuf Politik“.

Hildegard Brücher heiratet einen Mann von der CSU – Erwin Hamm, Stadtrat in München. Die Ehe dauert über ein halbes Jahrhundert. Politisch die beste Zeit sind für sie die Jahre, in der die FDP zusammen mit der SPD im Bund eine Koalition führt. Von 1976 bis 1982 ist sie Staatsministerin im Auswärtigen Amt. Später sagt sie: „Die sozialliberale Koalition war das einzige Mal, dass ich politisch da verortet war, wo meine Grundüberzeugungen liegen.“

Im Herbst 1982 ist es damit vorbei: Die FDP, die mit einem Treuebekenntnis zu SPD-Kanzler Helmut Schmidt Stimmen gesammelt hatte, wechselt mitten in der Legislaturperiode zur Union. Hamm-Brücher gehört zu den wenigen, die nicht mitmachen. Und sie hält eine Rede, die in die Parlamentsgeschichte eingeht. Der Kern besteht aus einem Satz: „Ich finde, dass beide dies nicht verdient haben: Helmut Schmidt, ohne Wählervotum gestürzt zu werden, und Sie, Helmut Kohl, ohne Wählervotum zur Kanzlerschaft zu gelangen.“ Kohl übersah sie seither, wo immer es ging.

Das Amt als Staatsministerin ist sie mit dem Machtwechsel los. In der FDP wird sie zunehmend zur Randfigur. Die Aussöhnung – als Hamm-Brücher 1994 für die Nachfolge von Bundespräsident Richard von Weizsäcker nominiert wird – ist nicht von Dauer. Nach 55 Jahren dann der endgültige Bruch: 2002 tritt Hamm-Brücher per Brief aus der FDP aus – wegen antiisraelischer Äußerungen des damaligen Parteivizes Jürgen Möllemann. Von Guido Westerwelle hält sie nicht viel. Alle Versuche, sie zurückzuholen, blockt sie ab. Die letzten Jahre wird es stiller um sie. Auch als die FDP im September 2013 aus dem Bundestag fliegt, gibt es von ihr kein Wort. Dafür war Hamm-Brücher Dame genug.

Christoph Sator, dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball